Das Wahlvolk in den VSA soll noch einmal The Bern fühlen oder Bernie Sanders will es wieder wissen und erneut für die Präsidentschaft kandidiere

0
248
Bernie Sanders oder "Feel the Bern" 2016. Quelle: Twitter

Washington, VSA (Weltexpress). Verstehe einer das „Volk“ der Vereinigten Staaten von Amerika (VSA). Heute – und heute ist nicht der 1. April, erklärte der 1941 in New York geborene Bernard „Bernie“ Sanders, dass er 2020 Präsident und Oberbefehlshaber der VSA werden wolle. Bereits 2016 wollte er das werden, doch aufgrund massiver Wahlfälschungen der Demokratischen Partei, deren Mitglied und Mandatsträger Sanders ist, wurde 1947 in Chicago geborene Hillary Clinton, Ehefrau des 42. VSA-Präsident, die Spitzenkandidatin, die vom Kandidaten der Republikanischen Partei, Donald Trump, geschlagen wurde.

Sanders äußerte sich heute zum „pathologischer Lügner“ Tump wie folgt: „Ich glaube, er ist außerdem ein Rassist, ein Sexist, er ist schwulenfeindlich, fremdenfeindlich, er macht billige Punkte, indem er auf Minderheiten herumhackt.“

Richtig, und auch deswegen sitzt der Bourgeois, der sich als ehrenwerter und erfolgreicher Unternehmer geriert und als Entertainer bekannt wurde, im Weißen Haus. Beachtlich ist, dass der „America First“- und „Make America Great Again“-Rufer bisher noch keinen Präsidentenkrieg führte wie seine Vorgänger.

Sanders, der sich für den einzigen Demokratischen Sozialisten auf dem Capitol Hill und Trump für den „gefährlichsten Präsidenten“ der Neuzeit hält, will wieder auf die Basis und eine Graswurzelbewegung setzen. „Sie mögen das Geld … haben, wir haben die Leute“, sagt Sanders und will eine Millionen VS-Amerikaner für seine „Grassroot“-Kampagne bewegen, aktiv zu werden. Und schon jetzt geht`s los!

Anzeige