Das Kreuzfahrtschiff „Vasco da Gama“ wird in der Lisnave-Werft in Portugal renoviert und modernisiert

Das Kreuzfahrtschiff "Vasco da Gama". © Nicko Cruises Schiffsreisen GmbH

Berlin, Deutschland; Setúbal, Portugal (Weltexpress). Die Nicko Cruises Schiffsreisen GmbH mit Sitz in Stuttgart teilt per Pressemitteilung vom 3. März 2021 mit, dass das Kreuzfahrtschiff „Vasco da Gama“, das 1993 als „Statendam“ für die Holland-America Line, die einst Holland-Amerika Lijn hieß und heute eine Tochtergesellschaft der Carnival Corporation & PLC ist, in Dienst gestellt wurde und zuletzt für Cruise & Maritime Voyages fuhr, in der Lisnave-Werft „in der Nähe von Lissabon … für seinen Einsatz ab Mai vorbereitet“ werde.

„Umfangreiche technische und optische Umbaumaßnahmen“ seien im Gange, damit die „Vasco da Gama“ mit Heimathafen Madeira und unter portugiesischer Flagge als Nicko-Cruises-Flotten-Neuzugang fahren könne. „Mit einer Summe im zweistelligen Millionenbereich“ würde „die Schwestergesellschaft von Nicko Cruises, Mystic Cruises, in nachhaltiges und zukunftsorientiertes Reisen“ investieren. Das hört man nicht nur auf der Lisnave-Werft in Setúbal südlich von Lissabon gerne.

Nicht nur ein neuer Außenanstrich solle das 219 Meter lange und 31 Meter breite Kreuzfahrtschiff, das einen Tiefgang von 7,80 Meter hat, bekommen, sondern auch ein neues Farbkonzept sowie neue Technik um „den aktuellsten umwelttechnischen Anforderungen gerecht“ zu werden, wie Guideo Laukamp, Geschäftsführer der Nicko Cruises Schiffsreisen GmbH, auf einem Pressetermin am 10. März 2021 anmerkte. Die „diesel-elektrischen Motoren, die mit schwefelreduziertem MGO (Marine Gasoil) betrieben werden“ würden, so Laukamp, erhielten „einen SCR-Katalysator, bei dem mittels einer selektiven katalytischen Reduktion Harnstoff zur Neutralisation von Stickoxiden eingesetzt“ werde. In der Nicko-Cruises-Pressemitteilung heißt es dazu: „Dadurch werden Stickoxide um bis zu 95 Prozent reduziert. Der SCR-Katalysator an Bord von ‚Vasco da Gama‘ entspricht dem sogenannten TIER III-Level der Abgasregularien der International Maritime Organization (IMO), die sich als Sonderorganisation der Vereinten Nationen im Rahmen des MARPOL-Übereinkommens zum Ziel gesetzt hat, die Meeresverschmutzung durch Schiffe zu reduzieren. Der zum Einsatz kommende SCR-Katalysator auf ‚Vasco da Gama‘ übertrifft deutlich die aktuellen Anforderungen an den Umweltschutz in sensiblen Gebieten wie der Nord-und Ostsee und liegt schon in diesem Jahr weit über den Anforderungen, die ab dem Jahr 2025 für das Fahren durch die norwegischen Küstenlandschaften vorgeschrieben sein werden.“

Auch das Abwasserbehandlungssysteme werde erneuert. Bald gilt biologische Abwasserbehandlung an Bord ohne Chemikalienverbrauch. „Zurück“ bliebe „geklärtes Abwasser, das Badegewässerqualität“ erreiche.

Neben neuer Farbe, neuem Farbkonzept und neuer Technik werde es auch einen neuen „Look für Kabinen, Suiten und Balkone geben. „Die Kabinen erhalten ein frisches Design und werden mit neuen Teppichen, Sofas und Sesseln ausgestattet. Farblich passende Vorhänge, Bettbezüge und Kissen runden die Neugestaltung der Kabinen ab. Die Badewannen werden mit einem Glasschutz ergänzt. Ebenfalls werden alle Kabinen und Suiten mit neuen TV-Geräten ausgestattet. Alle 29 Suiten erhalten ein komplettes Make Over. Die Balkone und Verandas erstrahlen mit neuen Möbeln in schickem Glanz.