Coronavirus 2019-nCoV: Eine „gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite“ – Mundschutz und Händewaschen oder Schotten dicht?

0
318
Quelle: Pixabay, Foto: Gerd Altmann

Berlin, Detuschland (Weltexpress). Genau 14.628 Menschen sollen, so der Stand am 2.2.2020 der 2019-nCoV Global Cases der John Hopkins CSSE (Johns Hopkins University in Baltimore, VSA), vom Coronavirus infiziert sein. 305 Menschen sollen demnach bereits daran gestorben sein.

Doch wer die Verhältnisse in der VR China und umzu kennt, der traut auch diesen Zahlen nicht.

Wie auch immer die Verantwortlichen der Weltgesundheitsorganisation (WGO) darüber denken, sie haben wegen der rasanten Zunahme von Infektionen mit dem neuartigen Virus eine „gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite“ ausgerufen. Was bedeutet das? Im Grunde nichts, aber immerhin sollen bestimmte Staaten konkrete Empfehlungen erhalten. Nett, nicht wahr?!

Ob die Verbreitung des Virus mit Empfehlungen der WGO verhindert werden kann, das darf bezweifelt werden.

Die Zahl der Fälle in der BRD ist gestiegen. Zwei Infizierte wurden von der Merkel-Regierung mit einem Flugzeug der Bundeswehr eingeflogen.

„Die betroffenen Personen haben diesen Befund gefasst aufgenommen und wurden isoliert“, hieß es in einer gemeinsamen Pressemitteilung der Luftwaffe, des Deutschen Roten Kreuzes sowie des Landkreises und der Stadt Germersheim.

Zudem sollen elf weitere Passagiere am gestrigen Samstag vom Flugzeug auf dem kürzesten Weg in die Frankfurter Uniklinik gefahren worden sein. Einer von ihnen könnte sich mit dem Coronavirus 2019-nCoV infiziert haben, bei den anderen Patienten würden andere medizinische Gründe vorliegen, berichtete Kai Klose (Bündnis 90/Die Grünen) am Samstagnachmittag der Presse.

Nebenbei bemerkt wird Einreisewilligen aus der VR China im Irak die Einreise verweigert. Auch die Russische Föderation scheint die Schotten dichtzumachen.

Andere raten zu Mundschutz und Händewaschen.

Anzeige