Chinas BIP 2010 weltweit auf Platz zwei – USA an der Spitze

Trotz der komplizierten Situation in der Welt und der Schwierigkeiten der inländischen Wirtschaftsentwicklung verfolgt China eine aktive Finanzpolitik und eine zurückhaltende Geldpolitik, das Land festigt und vervollkommnet das makrowirtschaftliche Kontrollsystem, heißt es im Bericht der Statistikbehörde.

Die chinesische Regierung hatte zuvor die Aufgabe gestellt, das BIP-Wachstum bei acht Prozent beizubehalten. Analysten sagen jedoch ein BIP-Wachstum um 9,6 Prozent voraus.

2010 hatte das Wirtschaftswachstum in China laut der staatlichen Statistikverwaltung 10,3 Prozent betragen. Laut offiziellen Angaben betrug das BIP 2010 umgerechnet 6,48 Billionen US-Dollar und rückte praktisch auf den zweiten Platz in der Welt vor.

Laut Angaben des Amtssprechers der Statistikbehörde Chinas stieg die Inflation im Lande von 4,9 Prozent in den ersten zwei Monaten dieses Jahres auf 5,4 Prozent im März. Im Jahresausdruck stieg der Index der Verbraucherpreise im ersten Quartal um fünf Prozent. Die Lebensmittelpreise wuchsen im Januar bis März sogar um elf Prozent.

Wie die chinesische Regierung zuvor mitgeteilt hatte, will sie die Inflation 2011 bei höchstens vier Prozent halten, die Wirtschaftsexperten meinen jedoch, dass dies der Regierung kaum gelingen wird, und sagen fünf Prozent voraus. Zum Vergleich: 2010 lag der Wachstumsindex der Verbraucherpreise in China bei 3,3 Prozent.

RIA Novosti

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung