Bernd Baumann (AfD) spricht zu Sozen und Christen, Linken, Bürgergrünen und Besserverdienenden im Berliner Reichstag, die aus Deutschland „ein Siedlungsgebiet für jeden, der kommen“ wolle, machen würden

Reichstag in Berlin
Ein Blick in die Kuppel auf dem Reichstag in Berlin. Quelle: Pixabay

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Bernd Baumen (AfD) kritisiert in einer Rede im Berliner Reichstag die Entscheidung der Merkel-Regierung, die aus Mitgliedern und Mandatsträgern der Altparteien CDU, CSU und SPD, besteht, nicht Hunderte, sondern Tausende neue Grenzstürmer und Geldgräber in die BRD zu holen.

Dank Merkel und ihrer Minister würde sich „die Schleusermafia … die Hände“ reiben, denn Deutschlands Regierung belebt deren Geschäft! Sie alle hier unterstützen die internationalen Schlepper, Erpresser und Betrüger“, sagte Baumann, des Rede von vielen und lauten Zwischenrufen unterbrochen und gestört wurde, aber auch von Beifall aus den Reihen der AfD-Abgeordneten.

Dass die Abgeordneten der Altparteien, also die Christen und Sozen, aber auch die Linken und Bürgergrünen im Berliner Reichstag die BRD zu einem „Siedlungsgebiet für jeden, der kommen“ wolle machen würde, das sagte Baumann auch und sprach davon, dass diese aus Deutschland „eine Art offenes Buffet, aus dem sich jeder bedienen“ könne, machten.

Baumann sprach von einer „linksgrünen Gesinnungs- und Stimmungsdemokratie, sentimental, wehrlos, irrational und unfähig zur Lösung aller drängenden Probleme.“

Die Auftritte von Christen und Sozen wie Laschet, Linken und Bürgergrünen wie Göring-Eckardt, die sich auf Lesbos haben blicken, fotografieren und filmen lassen, hätten ein „lächerliches Politik-Spektakel“ geboten. Sehen und hören Sie selbst!

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung