Berliner Eisbären gewinnen in München gegen die Dosen im Entscheidungsschießen 3:2 und zwei Punkte

0
133
Eine Dose mit zwei roten Bullen. Quelle: Pixabay

München, Deutschland (Weltexpress). Beim künftigen Rekordmeister in München gewann der alte Rekordmeister Eisbären Berlin nach Zeitzugabe und Entscheidungsschießen mit 3:2 (1:1, 1:0, 0:1/ 1:0). Zur Punkteteilung nach 60 Minuten erhielten die Gäste von der Spree also noch den Zusatzpunkt. Damit halten die Berlin den vierten Platz in der Tabelle der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) und die Konkurrenz aus Bremerhaven und Ingolstadt etwas auf Abstand.

Anstelle von Serge Aubin als Cheftrainer des Eisbären stand Stéphane Richer hinter der Bank der Berliner. Der entschied sich für Justin Pogge als Torhüter.

Marcel Noebels war es, der für die 1:0-Führung der Gäste, die in Überzahlt spielten, sorgt (9.). Für den Berliner Stürmer war es der 19. Treffer in dieser Saison.

Yasin Ehliz trifft sorgte noch im ersten Dritte für den Ausgleich zum 1:1, der bei doppelter Überzahl fiel (17.). Jonas Müller und Noebels hockten auf der Strafbank.

Maxim Lapierre erhöhte im Mitteldrittel auf 2:1 für die Eisbären (35.).

Im Abschlußdrittel glich Frank Mauer für die Roten Bullen in Unterzahl zum 2:2 aus (47.). Dabei blieb es bis zum Ende der 60. Spielminute. Auch in der Overtime genannten Zusatzzeit wollte kein Treffer fallen, so dass im Penaltyschießen die Entscheiden fallen musste.

Der einzige Spieler, der traf, war Lukas Reichel. Kevin Reich im Trikot des Unternehmens Red Bull München waren geschlagen.

Am Freitag war die von der DEL angebotene Statistik beider Mannschaften ziemlich ausgeglichen. 50 Torschüsse auf beiden Seiten und 14 Strafminuten. Die Berliner brachten 32 Schüsse aufs Tor, die von Don Jackson trainierten und betreuten Münchener 34. Die Gastgeber gewannen 36 Bullys, die Gäste 35.

Anzeige