Beliebt, aber immer noch bei der antideutschen Linkspartei oder Sahra Wagenknecht vor Merkel, Habeck und Merz

0
206
Sahra Wagenknecht. Quelle: Fraktion DIE LINKE. im Bundestag, Foto: Olaf Krostitz, CC BY-SA 2.0

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Sie sei sehr beliebt, die Sahra Wagenknecht. Das war sie früher schon, vor allem bei den alten Männern der PDS.

Hier und heute soll es nicht um den Lolita-Effekt gehen, auch wenn dieser bei dem einen oder anderen alten Sack noch beobachtet werden kann, ohne teilnehmen zu müssen.

Auf sich und andere machen vielmehr die Befrager und Beeinflusser von INSA aufmerksam. Die Veranstaltung firmiert als INSA-Consulere GmbH mit Sitz in Erfurt und macht auf „Institut für neue soziale Antworten“, aber ansonsten gelten die Leute in dem Laden als Erbsenzähler der Chose Markt- und Sozialforschungsinstitut. Nach eigenen Angaben stellten solche Mitte November 2019 insgesamt 2.036 Wahlberechtigten folgende Frage: „Welcher Politiker/welche Politikerin vertritt Ihre Interessen am ehesten?“

Die Antworten mögen manche erstaunen: Sahra Wagenknecht. Dieser Name fiel so häufig wie nie. Die 50-Jährige gab kürzlich nach langem hin und her sowie allgemeinen Ärger in permanenter Penetranz ihren Vorsitz der Fraktion Die Linke im Deutschen Bundestag ab. Ihre Nachfolgerin kennt keine Sau. Sie heißt Amira Mohamed Ali und ist 39 Jahre alt.

Unter der Überschrift „Beliebteste Politikerin trotz Rückzug – Wagenknecht stößt Merkel vom Thron“ teilt die „Bild“ (21.11.2019) mit, dass Wagenknecht „im wöchentlichen Ranking des Insa-Instituts … diese Woche 114 Punkte (plus 7 Punkte zur Vorwoche)“ geholt habe und „damit erstmals die beliebteste von insgesamt 22 deutschen Spitzenpolitikern“ sei, „wie der ‚Focus‘ berichtet“.

„Die bisherige Serien-Tabellenführerin, sozusagen der „FC Bayern“ unter den Spitzenpolitikern, Kanzlerin Angela Merkel (65, CDU), rutscht mit 111 Punkten (+1) auf Platz 2 ab.“

Wagenknecht vor Merkel „trotz“ Rückzugs. Tja, wenn die Rückmeldungen mal nicht wegen des Rückzugs so wohlwollend waren, was dann?

Die Deutschen müssen – auch wenn`s umgekehrt ausgegangen wäre – einen an der Waffel haben, oder? Es kommt noch lustiger. „Sputnik“ (21.11.2019) berichtet unter dem Titel „Wagenknecht ist beliebteste Politikerin Deutschlands“: „Auf dem 3. Platz steht Grünen-Chef Robert Habeck in der Wählergunst. Friedrich Merz soll der beliebteste Unionspolitiker hinter Merkel sein.“ Auf den 64-jährigen Aufsichtsrat von Blackrock entfallen 102 Punkten (-3).

Wagenknecht, Merkel, Habeck und Merz. Das seien laut INSA die beliebtesten Politiker in der BRD. Bei diesen Namen ist es kein Wunder, dass viele Besserwisser und Kritiker des Bestehenden froh sind, dass das Wahlvolk in der BRD im Grunde nichts zu sagen hat und der Staat der des Kapitals bleibt. Und es ist egal, ob die Figuren in der politischen Staatsführung Wagenknecht, Merkel, Habeck oder Merz heißen.

Anzeige