Auch der Christen-Fisch stinkt vom Kopfe her – Christian Hirte gegen Hans-Georg Maaßen

Christian Hirte, Archivbild 2014. Quelle: Wikimedia, CC BY-SA 3.0, Foto: Foto-AG Gymnasium Melle

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Zustände wie in der NSDAP machen sich in der CDU breit. Richtig, das war schon immer so, aber je irrer und wirrer die Christen werden und umso weniger, das gilt auch für die Kinderfickerkirche, desto mehr fallen die Durchgeknallten auf.

Unter der Überschrift „Thüringens CDU-Landeschef: Auf Maaßen-Nominierung verzichten“ wird in „Der Newsticker“ (16.4.2021) darauf hingewiesen, dass Christian Hirte, der als Vorsitzender der CDU im Bundesstaat Thüringen gilt, an „die Parteimitglieder in Südthüringen appelliert“ habe, „von einer Nominierung des ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen für die Bundestagswahl Abstand zu nehmen“. Dass auch Hirte nur ein Laufbursche ist, das pfeifen die Spatzen nicht nur von Erfurter Dächern, sondern auch von Berliner. Wie immer und übrerall stinkt auch der Christen-Fisch vom Kopfe her.

Nun wissen alle, die es vorher nicht wußten, dass Hirte „die Kandidatur von Herrn Maaßen für nicht hilfreich erachte“ erachte. Nicht hilfreich für wen oder was? Richtig, nicht hilfreich für die Fortführung Umvolkung und Muselmanisierunhg der BRD.

Ob das auch für die Fortführung der BRD als Vasallenstaat der VSA gilt, das darf bezweifelt werden.