Ärger an der Heimatfront – Offizier will im Amtsenthebungsverfahren gegen Oberbefehlshaber Trump aussagen

0
237
Präsident Trump
Donald Trump. © AIPAC

Washington, VSA (Weltexpress). Für Donald Trump als Präsident und Oberbefehlshaber der Streitkräfte der Vereinigten Staaten von Amerika (deutsch VSA, englisch USA) könnte es eng werden – an der Heimatfront.

Die Demokraten piesacken den Präsidenten, neuerdings droht dem Republikaner ein Amtsenthebungsverfahren in Sachen Ukraineaffäre. „CNN“, „New York Times“, „Washington Post“ und andere berichten übereinstimmend, dass (zitiert nach „Spiegel-Online“ (29.10.2019)) “ ein hochrangiger US-Offizier laut Medienberichten kurz davor, Trump in der Ukraineaffäre schwer zu belasten“.

Und was macht Trump in der Ukraineaffäre? Er bezeichne laut „Sputnik“ (29.10.2019) „seinen ukrainischen Amtskollegen Wladimir Selenski als neuen Präsidenten Russlands'“. Immerhin wurde VS-Präsident Trump von einem VS-Journalisten auf diesen „Lapsus“ aufmerksam gemacht.

Selenski spielt, ob er will oder nicht, eine theatralische Rolle in dem Polit-Poker am Potomac, das „Sputnik“ unter der Überschirft „Trump ‚ernennt‘ Selenski zu „neuem Präsidenten Russlands“ wie folgt erklärt: „Früheren Medienberichten zufolge sollte Trump bei dem Telefonat am 25. Juli Selenski gebeten haben, Ermittlungen gegen Hunter Biden, Sohn von Ex-Vizepräsident Joe Biden, in der Ukraine einzuleiten. Später veröffentlichte das Weiße Haus die Aufzeichnung des Gesprächs, die belegte, dass Trump um die Klärung von Umständen der Entlassung des damaligen ukrainischen Generalstaatsanwalts Viktor Schokin ersucht hatte. Schokin hatte Aktivitäten des Energiekonzerns Burisma in der Ukraine unter die Lupe genommen, in dessen Aufsichtsrat Bidens Sohn Hunter saß.

Darauf initiierten die Demokraten ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump, dem die Absicht zur Last gelegt wurde, die bevorstehenden Wahlen mithilfe eines anderen Staates zu manipulieren.“

Anzeige