IS nicht wahr, oder? – Abu Bakr al-Baghdadi meldet sich per Video zu Wort

0
292
Abu Bakr al-Baghdadi in einem Daesch-Video. Quelle: Al-Furqan media

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Über Dschihadisten-Kanäle im Weltnetz wurde ein Video mit Abu Bakr al-Baghdadi vom Islamischen Staat (IS) beziehungsweise Daesch verbreitet, das zuerst im für den IS wichtigen Medienkanal „al-Furqan“ (29.4.2019) zu sehen war.

Al-Baghdadi räumt in dem dem 18 Minuten langen Video den Verlust von Baghus, das als letzten IS-Dorf des Kalifats galt, ein.

Zudem erklärt der Anführer der dschihadistisch-salafistischen Terrororganisation IS die Attentate vom Ostersonntag auf Sri Lanka als Rache für die Zerstörung des von Daesch ausgerufenen Kalifats.

Offensichtlich sind Erklärungen der Vereinigten Staaten von Amerika, wonach der IS als Staat besiegt sei, nach Einschätzung des syrischen UN-Botschafters Baschar al-Dschafari mehr Wunsch als Wirklichkeit. Der IS als Miliz scheint noch in Syrien und Irka zu existieren. „Abgesehen davon, dass die Amerikaner behaupten, Daesch sei am Ende, glauben sie, dass sie Daesch ausgerottet hätten, aber das stimmt nicht. Die arabische Armee und die Allianz kämpfen immer noch gegen die in Syrien verbliebenen Daesch-Terroristen”, erklärte al-Dschafari am 26. April auf einer Pressekonferenz nach den Gesprächen in der kasachischen Hauptstadt Nur-Sultan (bis 23. März offiziell Astana). Das wird jedenfalls in „Sputnik“ (29.4.2019) unter der Überschrift „Erstmals nach fünf Jahren: Video zeigt angeblich IS-Chef Baghdadi“ mitgeteilt.

In „Süddeutsche Zeitung“ (29.4.2019) wird darüber informiert, dass „es … wiederholt Berichte“ gegeben habe, „Baghdadi sei bei Luftangriffen der von den USA geführten internationalen Militärkoalition im Irak oder in Syrien getötet oder zumindest schwer verletzt worden. Daran knüpfte sich immer auch die Frage, welche Rolle Baghdadi in der Kommandostruktur des IS spielte, vor allem bei der Planung von militärischen Operationen in Irak und Syrien und Terroranschlägen im Ausland. Die letzte Audiobotschaft, die Baghdadi zugeschrieben wurde, hatte der IS im vergangenen August veröffentlicht.“

Unter der Überschrift „IS-Chef Baghdadi meldet sich mit Video zurück“ heißt es in „Spiegel Online“ 29.4.2019), dass al-Baghdadi „in dem neuen Video … im Vergleich zur Aufnahme aus dem Jahr 2014 deutlich gealtert“ aussehe. „Verletzungen sind ihm aber äußerlich nicht anzusehen. In Medienberichten hieß es mehrfach, er sei krank. Mit dem von den USA ausgesetzten Kopfgeld von 25 Millionen Dollar ist Baghdadi einer der meist gesuchten Terroristen der Welt.“

Anzeige