Abdulsalam R. messert Ralf P. oder einer von Merkels mohammedanischen Messermännern sticht in Cottbus zu

Ein Messer.
Ein Messer. Quelle: Pixabay

Cottbus, Deutschland (Weltexpress). Wahnsinn, aber wahr, was bei der Umvolkung der BRD vor allem durch Christen und Sozen der Altparteien CDU, CSU und SPD, aber auch durch Mitglieder und Mandatsträger der Parteien FDP, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke sich so alles ereignet, beispielsweise in Cottbus.

Dort stach einer von Merkels Gäste zu. Messerstechereien gehören wie Vergewaltungen im Rahmen der Umvolkung und Mohammedanisierung zum täglichen Tun von Ausländern in der BRD. Und die Christen und Sozen wollen immermehr Ausländer nicht nur in die BRD lassen, sondern in die BRD holen. Dorthin, wohin Deutsche in die Ferien fliegen und ihren Urlaub verbringen, von dort werden die Grenzstürmer und Geldgräber eingeflogen.

Dazu teilt Alice Weidel (AfD) auf Facebook (11.9.2020) mit: „Welche Anspruchshaltung, welche Aggression und welche Mordlust seit 2015 teils eingewandet sind, zeigte sich diese Woche gleich mehrfach: In Cottbus stach der 28-jährige Abdulsalam R. in der Tram aus dem Nichts heraus auf den 19-jährigen Ralf P. ein. Das Opfer – ein Elektriker-Azubi- befand sich um 5:40 auf dem Weg zur Berufsschule, als der Turban tragende Pakistani hinter ihm auftauchte und ihn lebensgefährlich verletzte.

Danach stieg der Asylbewerber laut lachend aus. Er ist wegen schwerer Körperverletzung, Bedrohung und Einbruchsdiebstahl bereits polizeibekannt. Die Begründung von Abdulsalam R.: Er habe einen Menschen verletzen oder töten wollen, um sich einen ‚weiteren Verbleib in Deutschland zu sichern‘. Seine Aufenthaltserlaubnis sei gerade abgelaufen.“

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung