Türkische Luftwaffe tötet 160 PKK-Kämpfer im Nordirak

0
161
Istanbul (Weltexpress) - Die türkischen Fliegerkräfte haben in den vergangenen drei Tagen 160 kurdische Separatisten im Norden des Irak getötet, meldet Reuters unter Berufung auf den Generalstab der türkischen Streitkräfte.

Die türkischen Kampfjets haben vom 25. bis 28. August „21 effektive Flugeinsätze“ unternommen, bei denen zwischen 145 und 160 Anhänger der separatistischen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) ums Leben kamen. Mehr als 100 kurdische Extremisten wurden verletzt.

Eine Woche zuvor hatte das türkische Militärkommando bekannt gegeben, bei sechs Tage dauernden Luftangriffen zirka 100 kurdische Separatisten getötet zu haben.

Ankara hat am 17. August, nach mehr als einjähriger Pause, die Luftangriffe auf die kurdischen Stellungen wieder aufgenommen. Anlass dafür war der Angriff kurdischer Separatisten auf zwölf türkische Militärs aus einem Hinterhalt im Südosten der Türkei.

Der Konflikt zwischen der Türkei und der PKK, die die Gründung eines unabhängigen kurdischen Staates durchsetzen will, schwelt seit mehr als 25 Jahren und hat inzwischen mindestens 40 000 Menschenleben gekostet. Die Uno und die EU, deren vollberechtigtes Mitglied die Türkei werden will, werten die PKK als eine Terrororganisation.

RIA Novosti

Anzeige