Eine altbewährte Methode sanft und auf natürlichem Wege ein Kind zu gebären, wieder neu entdeckt! – „HypnoBirthing- der natürliche Weg zu einer sicheren, sanften und leichten Geburt“ von Marie F. Mongan

0
207
© Mankau Verlag
Berlin / Deutschland (Weltexpress). Vergessen sie alle Schauergeschichten! Werfen sie ihr mulmiges Gefühl bezüglich der bevorstehenden Geburt über Bord! Dieses Buch nimmt werdenden Mamas die Angst und erleichtert dieses doch so besondere Ereignis enorm!

Ich muss zugeben, ich war zuerst auch sehr skeptisch als ich dieses Buch in den Händen hielt. Ich hatte bereits einmal entbunden und kannte daher den Geburtsschmerz. Obwohl ich mit den Themen Tiefenentspannung und Selbsthypnose seit langer Zeit vertraut bin, konnte ich mir dennoch nicht vorstellen, dass der Geburtsschmerz gemindert bzw. gänzlich genommen werden könnte.  Da ich zu dem Zeitpunkt zum zweiten Mal schwanger war, wollte ich es jedoch ausprobieren, denn schaden konnte es ja nicht, ganz im Gegenteil, als werdende Mama zieht man doch alle Möglichkeiten in Betracht, um die Geburt so erträglich wie möglich zu machen, schließlich sollte es der schönste Moment einer jeder Frau sein, das eigene Kind auf die Welt zu bringen. Tatsächlich ist es so, dass in vielen Kulturen die natürliche, sanfte Geburt seit jeher vollzogen wird, dort kennen die Frauen die starken Schmerzen, während des Geburtsvorgangs nicht. Warum ist das so?- Angst ist der Grund. Diese Angst wird uns in unseren westlichen Kulturen gewissermaßen anerzogen, denn von klein auf, bekommen wir beigebracht, dass eine Geburt starke Schmerzen mit sich bringt. In den dritte Welt Ländern allerdings arbeiten die Frauen teilweise bis zum Einsetzen der Wehen noch auf den Feldern, dann gehen sie kurz ins Haus, empfangen ihr Kind mühelos alleine und arbeiten danach meist sogar kurz darauf, mit dem Baby eng an ihrem Körper geschmiegt, weiter. Erzählt man diesen Frauen, wie wir Kinder gebären, nämlich unter starken Schmerzen, meist vollgepumpt mit Schmerzmitteln und/ oder einer Periduralanästhesie, würde man auf Unverständnis stoßen. Denn tatsächlich verspüren diese Frauen keinen Schmerz, sondern lediglich einen starken Druck, gekoppelt mit einem Ausstoß starker Glückshormonen.

Gesagt getan, also begann ich zu  lesen. Sehr gut an dem Buch finde ich, dass es wirklich sehr weit ausholt und auch jedem Laien verständlich erklärt, worum es überhaupt geht. Die Autorin beschreibt eindrucksvoll aus eigener Erfahrung, ihre eigenen Entbindungen und wie  „die natürliche Geburt“ quasi geboren wurde. Behutsam geht sie auf das Thema Furcht ein und wie jede Frau diese verlieren kann, nämlich mit Hilfe von unterschiedlichen Entspannungs-, Atem-, Visualisierungs, -und besonderen Vertiefungstechniken. Die mitgelieferte Audio- CD mit den zwei gesprochenen Tiefenentspannungen ist dabei sehr förderlich. Schade allerdings finde ich, dass viele Kapitel in Deutschland nicht wirklich durchführbar sind, z.B. wird immer wieder auf einen Geburtsbetreuer eingegangen, zwar ist auch vermerkt, dass diese Berufseinteilung nicht im deutschsprachigen Raum in dieser Form vorkommt, doch wirklich hilfreich ist dieses Kapitel nicht, eher demotivierend. Sowie auch des Öfteren auf Kurse hingewiesen werden, die allerdings hier nur in Großstädten angeboten werden. Für mich hätte der Besuch eines solchen Kurses, eine Autofahrt von über vier Stunden einfache Fahrt bedeutet, für mich und ich denke auch für viele andere Frauen unmöglich und vor allem unzumutbar. Natürlich ist das nun nicht die Schuld der Autorin, dass in unserem Land diese Geburtsmethode nicht weit verbreitet ist, aber es wäre schön gewesen, wenn nur alleine durch das Lesen des Buches und den dort angegebenen Übungen, es möglich gewesen wäre, diese Methode vollständig zu nutzen. Für jemanden der sich mit der Materie Tiefenentspannung noch nie in seinem Leben beschäftigt und vor allem noch nie ausprobiert hat, ist es eher unwahrscheinlich, dass die Methode fruchtet. Ich bin wie gesagt mit Vorkenntnissen hineingegangen und hatte auch so meine Schwierigkeiten. Doch kann ich mit wahrer Verwunderung bestätigen, dass es durch aus möglich ist. Zwar habe ich nicht den gewünschten Erfolg verspürt, dass die Geburt vollständig ohne Schmerz von statten ging, doch erlebte ich eine starke Linderung und kann wirklich sagen, dass es eine wunderschöne Geburt für alle Beteiligten war. Sie war sanfter und dadurch konnte ich sie bewusster wahrnehmen und mit jeder einzelnen Kontraktion kam ich meinem Kind mit großer Freude näher. Gedanken wie, ich kann nicht mehr oder ich schaffe es nicht, die bei vielen Gebärenden aufkommen, hatte ich keine, ganz im Gegenteil, als ich meinen Sohn in den Armen hielt, hatte ich eher Probleme zu realisieren, dass er so einfach auf die Welt gekommen ist, hatte ich doch die massiven Schmerzen bei der Geburt meiner Tochter noch im Gedächtnis. Ob es nun wirklich an dieser Methode gelegen hat, kann ich natürlich nicht beweisen. Doch für mich persönlich steht fest, dass ich durch dieses Buch sehr viel über mich und meine Ängste gelernt habe und auch wie ich sie in den Griff bekommen kann und vor allem während des Geburtsvorganges konnte. Und es ist wirklich wahr, dass durch Furcht der Schmerz enorm verstärkt wird. Was ist also Falsch daran, wenn jede Frau wenigstens den Versuch in Angriff nimmt, diese Methode auszuprobieren? Schaden kann es auf jeden Fall nicht. Denn so hat die Natur es eigentlich auch für uns vorgesehen, unsere Kinder sicher, sanft und leicht zu empfangen.

* * *

HypnoBirthing. Der natürliche Weg zu einer sicheren, sanften und leichten Geburt: Die Mongan-Methode – 10000fach bewährt! Mit Audio-CD!, Marie F. Mongan, Mankau Verlag, Broschiert: 313 Seiten, ISBN-13: 978-3938396209, EUR 19,95

Anzeige