Der „Vision Van“ ist intelligent, vernetzt und fährt elektrisch – Mercedes-Benz Vans hat seinen Transporter der Zukunft präsentiert

0
826
Mercedes-Benz Vision Van © Daimler

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Die Daimler-Transportersparte Mercedes-Benz Vans hat jetzt ihre strategische Zukunftsinitiative adVANce für künftige Trans­porter vorgestellt und hat sich dabei an den sich verändernden Anforderungen der Kunden orientiert.

Alle Möglichkeiten der Digitalisierung, Automatisierung und Robotik sollen für das Zukunftsprojekt genutzt werden, und Daimler plant dafür Investitionen in Höhe von rund 500 Millionen Euro in den nächsten fünf Jahren. Das Unternehmen will sich damit vom Fahrzeug­hersteller zum Systemdienstleister entwickeln und seinen Kunden künftig neben den Basisfahrzeugen integrierte und intelligente Gesamtsysteme anbieten. Der Transport von Gütern und die Beförderung von Personen sollen so noch effizienter werden.

Das hört sich alles zunächst sehr theoretisch an, doch die Entwickler von Mercedes-Benz Vans haben klare Vorstellungen über die Umsetzung dieses Konzeptes und die Fahrzeugstudie „Vision Van“ bereits präsentiert. Dafür wurden Kundenbedürfnisse von morgen ermittelt und Lösungen gefunden – beispielsweise für das wachsende Geschäft mit online bestellten Lebensmitteln und Gütern des täglichen Bedarfs. Solche Produkte sollen am gleichen Tag oder sogar innerhalb der nächsten Stunde ausgeliefert werden können.

Immer mehr Menschen leben in Städten – bis zum Jahr 2030 werden es mehr als zwei Drittel der Weltbevölkerung sein. Das bedeutet, dass sich der Verteilerverkehr in der Stadt rasant erhöhen wird. Schon heute denken große Kommunen an ein Verbot von Dieselantrieben, ganz gleich, welche Abgasnorm sie erfüllen. Das heißt aber für die Fahrzeug-Hersteller, konsequent umzudenken und den Transport künftig schneller, effizienter und vor allem umweltfreundlich abzuwickeln.

Innovative Zustellung

Mercedes-Benz Vision Van – Interior, One-Shot Loading © Daimler
Mercedes-Benz Vision Van – Interior, One-Shot Loading © Daimler

Diese konkrete Aufgabe stand im Lastenheft für die Entwickler des Showcars „Vision Van“ – einem Fahrzeug, das einmal für die innovative Zustellung „auf der letzten Meile“ eingesetzt werden soll. Das Fahrzeug wird voll­elektrisch angetrieben und vernetzt weltweit als erster Transporter alle am Transportprozess Beteiligten – vom Warenverteilzentrum bis zum Empfänger. Bisher einmalig sind zudem der vollautomatisierte Laderaum und integrierte Lieferdrohnen. Von einer Paketzustellung per Drohne war schon immer einmal die Rede, nur so konkret in der Umsetzung noch nicht geplant.

Und so soll die Zustellung erfolgen: Wird das Fahrzeug beispielsweise vom Paket­zusteller in einem Wohngebiet angehalten, können neben der manuellen Zu­stellung künftig mehrere Pakete gleichzeitig autonom über die Luft bei den Empfängern im Umfeld zugestellt werden – auch wenn diese nicht zu Hause sind. Das vereinfacht das Geschäft für den Zusteller, verringert die Liefer­zeit und bietet beispielsweise die Möglichkeit für eine direkte Zustellung von Waren noch am Tag der Bestellung zur verein­barten Uhrzeit. Bei Mercedes-Benz Vans sieht man Effizienzsteigerungen von bis zu 50 Prozent auf der letzten Meile, wenn der „Vision Van“ zum Einsatz kommt.

Das Fahr­zeug ist ausschließlich mit einem 75 kW/102 PS starken Elektroantrieb ausgestattet und bleibt während seines Einsatzes emissionsfrei. Je nach Einsatzzweck hat es eine Reichweite von 80 bis 270 Kilometern. Zudem fungiert der Vision Van dank integrierter Technologien quasi als ein zentraler Bestandteil der digitalen Wertschöpfungskette, der Daten rund um den Status der Auslieferungstour, den aktuellen Standort und die Beladung sammelt, verarbeitet und an den Disponenten sendet. So können kurz­fristige Änderungen der Abläufe innerhalb einer Flotte effizient überwacht und zentral gesteuert werden.

Ein ganz klarer Fortschritt in punkto Effizienz der Zustellung von Paketen ist das vollautomatisierte Laderaumsystem. Bislang muss ein Zusteller während der Aus­lieferung in einem Wohngebiet die durchschnittlich rund 180 Pakete seiner Ladung zehnmal neu sortieren und rund drei bis vier Minuten pro Stopp einplanen. Das vernetzte Laderaumsystemermöglicht das Beladen des Fahrzeugs mit allen bereits vorkommissionierten Paketen in einem einzigen Vorgang – das reduziert Standzeiten der Fahrzeuge in den Verteilzentren.

System von Van und Drohne

Mercedes-Benz Vision Van aus der Drohnenperspektive. © Daimler
Mercedes-Benz Vision Van aus der Drohnenperspektive. © Daimler

Beim Entladen wird der Zusteller exakt über die An­ordnung der Ladung informiert, und es wird ihm das richtige Paket zur richtigen Zeit für die Auslieferung bereitgestellt. Zudem ist die Integration von autonomen Liefersystemen wie Drohnen oder selbst fahrenden Robotern geplant. Gemeinsam mit Matternet, einem Hersteller von autonomen Drohnen-Transportsystemen mit Sitz in den USA, hat Mercedes-Benz des „Vision Van“ als erstes Gesamt­system – bestehend aus Van und Drohne – für die automatisierte Zustellung „auf der letzten Meile“ entwickelt.

Gemeinsam mit verschiedenen Kooperationspartnern beschäftigt sich der Stuttgarter Transporterhersteller aber auch mit neuen Mobilitäts­konzepten für die Beförderung von Personen. Dadurch soll künftig der öffentliche Nahverkehr ergänzt werden – beispiels­weise über Mitfahr-Möglichkeiten zur schnellen individuellen Beförderung von Perso­nen in Stoßzeiten. Zudem werden neue Leasing-, Miet- und Sharingmodelle geprüft, die exakt auf die Bedürfnisse von Transporterkunden zugeschnitten sein sollen.

Anzeige