„Comfort, Technology und Experience” bietet ein Mittelklasse-Motorrad mit Doppelkupplungsgetriebe von Honda oder Die CTX700N, ein DCT-Motorrad

0
1016
© Honda

Berlin, Weibersbrunn/Spessart, Deutschland (Weltexpress). Viele Abkürzungen muß ein Biker nicht beherrschen. Mit DCT aber kommt eine hinzu. Das Kürzel DCT steht für Dual Clutch Transmission und dieses Alleinstellungsmerkmal im Markt der Motorräder freuen sich die macher der Weltmarke Honda. DCT wird den Wortschaftz der Motorradfahrerinnen und -fahrer bereichern und das Doppelkupplungsgetriebe unter den rund 4 Millionen zugelassenen Maschinen in der Bundesrepublik Deutschland weiter publik machen.

Wenn es einem gelingt, das DCT breit in den Markt der einspurigen Kraftfahrzeuge auf zwei Rädern zu bringen, dann Honda und freuen sich die Motorradbauer aus Fernost, dass sie „neben den neuen NC750S und X, dem neuen Integra (hat serienmäßig DCT), dem bewährten Sporttourer VFR1200F und der Reiseenduro Crosstourer hat Honda in seinem Line mit der CTX700N den weltweit ersten Cruiser mit serienmäßigem Doppelkupplungsgetriebe“. Honda Deutschland teilte per Pressemitteilung am 03.01.2014 mit, dass „immer mehr Kunden … sich für das DCT“ entscheiden würden, „so dass z.B. der DCT-Anteil beim Crosstourer-Neukauf 2013 bereits 43 Prozent beträgt. Insgesamt fahren bereits fast 3500 Kunden auf Honda Motorrädern mit DCT“.

Aber Achtung, das DCT ist keine Automatik, sondern ein elektronisch gesteuertes Schaltgetriebe. Honda-Mitarbeiter erklären, dass „das System mit zwei Kupplungspaketen, die abwechselnd den Kraftschluss zwischen den Zahnrad-Gangpaaren und der Ausgangswelle herstellen, arbeitet. Eine Kupplung ist für die Gangstufen 1, 3 und 5 zuständig, die andere für die Gangstufen 2, 4 und 6. Die Schaltmanöver werden hydraulisch über eine elektronische Steuerung bewerkstelligt. Durch das abwechselnde Ein- und- Ausrücken erfolgen die Gangwechsel ohne spürbare Unterbrechung der Zugkraft, die Beschleunigung fällt entsprechend kontinuierlich aus.“

Bei den Honda Motorradtagen Mitte April 2014 im Hochspessart schauten wir uns die CTX700N einmal näher an und führen ein paar Kilometer durch das dicht bewaldeten deutsche Mittelgebirge, das von den drei Flüssen Kinzig, Sinn und Main begrenzt wird. Der Name CTX steht für „Comfort, Technology und Experience”. Komfortabel ist durchaus die relativ niedrige Sitzhöhe, was aber nicht bedeutet, dass dass um Weibersbrunn gefahrende Motorrad eines für Mädchen ist. Die Maschine als Anfängermotorrad zu bezeichnen, würde ihr ebenfalls nicht gerecht werden, obwohl sie durchaus für Fahrer mit Führerscheinklasse A2 gebaut scheint und Abwürgen beim Anfahren ausgeschlossen ist.

Auch alte Hasen, die lange nicht mehr gehoppelt sind, finden sich schnell zurecht und pudelwohl, denn das Sitzen ist angenehm, bequem auch die niedrige Sitzhöhe (angeblich nur 72 cm hoch), die Anzeigen und Knöpfe sind obendrein super zu sehen und leicht zu bedienen. Zu C wie Comfort zählt zudem, dass das Motorrad keinen großen Lärm verursacht und das ist gut so. Gut für Fahrer mit offenen Ohren aber Rücken ist, dass die CTX700N mit einer 41 mm Teleskopgabel an der Vorderachse und Monostoßdämpfer sowie ProLink Aufhängung hinten versehen ist.

Doch Vorsicht ist anfangs geboten, denn die Bedienbarkeit mit leichter Hand, der Griff zum Kupplungshebel entfällt wie Schaltpausen und klassisches Kopfnicken beim Beschleunigen, verleitet dazu, den Blick statt aufs Motorrad und die Straße zu weitschweifend ins Umland voller frischem Grün und darin leichtbekleidete Umstehende zu richten und das wäre nach einem langen Winter wohl fahrlässig. Also: Augen auf auf die Straße und den Verkehr und die Nase in einen Integralhelm!

Das auf der NC-Plattform aufgesetzte Kraftfahrzeug mit durchzugsstarkem wie sparsamem Zweizylinder-Triebwerk, von 3,6 Liter auf 100 km sei die Rede (selbst 4 Liter auf 100 Kilometer wären wenig), und Gitterbrückenrahmen bietet bei T wie Technology neben dem erwähnten DCT noch Scheibenbremsen mit ABS, also mit Antiblockiersystem. Das X von Experience stehe laut Honda für „Sinneseindrücke“ wie einen „kraftvoller Punch und sinnlich stimulierende Allround-Performance“ sowie die „relaxte Cruiser-Style-Sitzposition“, die wir bereits lobend zur Sprache brachten.

Kurzum: Sie sollten dieses Motorrad mit 670 ccm Hubraum und 35 kW (48 PS) Leistung einmal auf die Straße bringen. Wer die CTX 700 N kaufen möchte, der darf sich freuen, dass eine größere Tourenverkleidung sowie Koffer bereits zum Original-Zubehör gehören.

Die Date der Honda CTX 700 N

Motor: Parallel-Zweizylinder, 670 ccm, flüssigkeitsgekühlt
Leistung: 35 kW / 48 PS bei 62500 U/min
Max. Drehmoment: 60 Nm bei 4750 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 158 km/h
Getriebe: 6-Gang-Doppelkupplung
Verbrauch (nach EU-Norm): ca. 3,6 Liter
Tankinhalt: 12,4 Liter
Sitzhöhe: 720 mm
Leergewicht (fahrbereit) / Zuladung: 227 kg / 190 kg
Bereifung: 120/70-17 (vorne), 160/60-17 (hinten)
Farben: Matt Gunpowder Black Metallic und Pearl Fadeless White
Preis: 7.990,00 Euro ab Werk und 8.255 Euro nach Herstellerangabe mit Überführung

Anzeige