Zwischen Nachhaltigkeit und bunter Mischung aus Nano-Stone bis zu Leuchten aus Hanffasern – Die 13. Techtextil schließt mit Rekord bei Ausstellern und Besuchern auf der Frankfurter Messe

0
304
Eindruck von der Techtextil 2009, Einblick in die Halle 3.0

Die dreitätige Fachmesse wurde aus 43 Ländern beschickt und der neue Besucherrekord hat zwar unter dem Strich gerade mal 424 Besucher mehr, aber entscheidend ist die Tendenz und die zielt nach oben. Das erfreut den Zuständigen Detlef Braun, der zufrieden verkündet: „Das Interesse der Fachbesucher war enorm. Und wir beobachten mit sehr großer Zufriedenheit, daß die Techtextil ihr Renommee als Innovationsschmiede textiler Lösungen für Industrie, Forschung, Medizin, Umweltschutz und viele andere Anwendungsgebiete weiter ausbaut.“ Solch starke Worte kann er in den Mund nehmen, weil nicht nur die Zahlen dafür sprechen, sondern auch in einer Befragung der Aussteller über 80 Prozent sich sehr zufrieden mit ihren Messezielen zeigten. Zufrieden als Aussteller ist derjenige, bei dem viel geordert wird, also ein volles Auftragsbuch mitgenommen werden kann oder doch in den nächsten Wochen zu erwarten ist.

Das ist das eine. Aber es zeigt sich bei der Zufriedenheit auch eine andere Komponente immer deutlicher, womit die Techtextil an die diesjährigen abgeschlossenen Messe anknüpft: der soziale Raum, in dem einerseits Austausch der bisher Bekannten erfolgt und ´andererseits neue Kontakte geknüpft werden können. Dazu trägt auch ein Fest wie das am gestrigen Abend bei, das dank des guten Wettern zwischen den Messehallen 3, 4 und 5 und dem Forum bis weit in die Nacht gefeiert wurde. So waren es vor allem die Messebesucher, die sich vom Angebot und den Neuheiten positiv überrascht zeigten. Schließlich gaben 95 Prozent Bestnoten für das Angebotsspektrum und die Qualität der Veranstaltung.

Werner Zirnzak, stellvertretender Geschäftsführer der Industrievereinigung Garne, Gewebe, Technische Textilien (IVGT) und Sekretär des European Technical Textile Club hat bei den Mitgliedsfirmen im Inland wie auch im europäischen Ausland festgestellt: „Alle Aussteller waren mit der Zahl und dem Niveau der Fachbesucher sehr zufrieden – das prägte die hervorragende Messestimmung. Speziell die Industriekunden haben ihre Lagerbestände zwar abgebaut und bauen tendenziell kaum mehr neu auf – aber die Aussteller verzeichneten dennoch substanzielle Just in time- Käufe. Auch aus Maschinenbau-Kreisen war zu hören, dass im Vergleich zum Jahresbeginn die Zahl der Auftragseingänge wieder leicht ansteigt. Generell sieht die Techtextil-Branche für das zweite Halbjahr 2009 einen zarten Silberstreif am Horizont und hofft auf einen leichten Aufschwung ab 2010.“

Das bestätigte auch Petra Arnold, Marketing bei Karl Mayer Textilmaschinenfabrik: „Unsere Kundschaft kommt mit verhaltenem Optimismus an unseren Stand – und das sehr zahlreich, vor allem aus Europa. Für uns war die Messeteilnahme ein bewusstes Signal der Stärke an unseren Markt und ein Bekenntnis zum inländischen Textilmaschinenbau. Das Schöne daran: Unsere Image-Präsenz hat sich auch in der Anbahnung konkreten Nachmessegeschäfts geäußert.“

Was bei Frankfurter Messen immer als besonders wichtig beurteilt wird, ist die Internationalität der Messe. Mit einem Anteil von 52 Prozent an der gesamten Besucherzahl hält die Techtextil ihren bisher hohen Internationalitätsgrad. Die gekommenen 23.300 Fachbesucher kamen aus 85 Ländern! Aus dem Inland trafen mit 11.200 Besuchern rund 500 Gäste mehr als zur Vorveranstaltung ein. Die stärksten Besucherländer mit ebenfalls gestiegener Teilnahme sind: Italien, Frankreich, die Niederlande, Großbritannien, Belgien, die Schweiz, Spanien, die Türkei und Österreich. Die stärksten Besuchernationen aus Übersee wie die USA, Indien, Japan, Süd-Korea, China und Taiwan sind im Vergleich zum Vorjahr in etwa gleich stark vertreten.

Einem gewesenen Abtrünnigen, Joop Pulles, Business Manager, Stahl Europe bv, Niederlande, hat die Messe gerne ein Forum für seine diesjährige Erfahrung geboten: „Wir waren bei den letzten beiden Techtextil-Messen nicht hier, haben uns aber in diesem Jahr wieder für einen Auftritt in Frankfurt am Main entschieden. Die Weltwirtschaftskrise hat unseren Verkauf sehr stark getroffen und so haben wir unsere Marketingmaßnahmen wieder ausgebaut und in diesem Messeauftritt den richtigen Weg gesehen, um Neukunden zu akquirieren und vorhandene Kundenstämme wieder neu anzusprechen. Und unser Konzept ist aufgegangen: Unsere Erwartungen wurden bereits an den ersten beiden Messetagen deutlich übertroffen. Gerade mit den europäischen Fachbesuchern, besonders aus Deutschland, Russland und Spanien und den Besuchern aus Saudi Arabien haben wir sehr interessante Gespräche geführt.“

So könnte man noch seitenlang die Äußerungen der zufriedenen Aussteller und der Fachverbände zitieren. Denn Presseerklärungen der Messeleitung wären nichts wert, wenn nicht die aus dem In- und Ausland gekommenen Aussteller und Besucher diesen, ihren ökonomischen und emotionalen Erfolg so bestätigten. Das gilt auch für die rege Teilnahme von etwa 900 Zuhörern bei dem Konferenzprogramm. Im Rahmen des Techtextil-Symposiums moderierte Professor Dr.-Ing. Heinrich Planck vom Institut für Textil- und Verfahrenstechnik, Denkendorf, den Themenblock Medtech: Neue Textilien in der Medizin. Professor Planck war mit dem Zuspruch auf das Symposium sehr zufrieden: „Wir hatten durchschnittlich bis zu 60 Zuhörer bei unseren Vorträgen, das ist deutlich mehr als in den vergangenen Jahren. 2007 zum Beispiel waren es circa 25. Dieses sehr gute Ergebnis zeigt uns, dass wir mit unseren Themen die Zielgruppe der Techtextil angesprochen haben“.

Die nächste Techtextil in Frankfurt am Main findet vom 24. bis 26. Mai 2011 statt. Die internationale Leitmesse für Technische Textilien und Vliesstoffe werden dann erstmals begleitet sein von der neuen internationalen Leitmesse für die Verarbeitung von Textilien und

Flexiblen Materialien Texprocess (24.-27. Mai 2011). Die in diesem Jahr erstmals parallel zur Techtextil ausgerichtete Fachveranstaltung Material Vision für Materialien in Produktentwicklung, Design und Architektur wird wieder zum Techtextil-Termin stattfinden.

www.messefrankfurt.com

Anzeige