„Zieh die Birne ein, zieh die Rübe ein, Du Neckermann!“ – Serie: Kunstmuseum Wolfsburg feierte den 15. Geburtstag mit der Sammlungsausstellung „Gegen den Strich“ (Teil 2/2)

Gegen den Strich, wie man so sagt.

Frankfurt am Main (Weltexpress) – Mario Merz`s diesmal opulente Ost und Gemüseschlange von 1976, wobei das Organische ständig frisch gehalten werden muß, zeigt sich heute geradezu als visionär, wenn er der Erste war, der auf diese Idee kam. Denn die wird heute gnadenlos ausgebeutet, wenn auch in anderem Kontext. Kein Früchtestilleben an der Wand ohne Natur davor und auch Kulturausstellungen über das Essen bieten zur Vitrine und Wand noch künstlerisch dargebotenes Echtobst. Geht man dann erst einmal rasch durch die Ausstellung, um sich einen Überblick zu verschaffen, erkennt man schnell, was diese 15 Jahre Sammlung aussagen: sehr viele Photos, viele Videos, viele Installationen, wenig Gemälde und wenn schon, meist geometrischer oder sonstiger abstrakter Art, also kaum figurative Malerei.

Dieser Inhalt ist nur für Abonnementen des WELTEXPRESS.
Anmelden Registrieren