Wer kann Wall Street und Washington, Westminster und City of London wegen der Politik des Iran Paroli bieten? Und wer will?

0
141
Hohe Häuser an der Wall Street in New York. Quelle: Pixabay, Foto: Brenda Johnson

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Wenn Macht bedeutet, die Chance zu haben, Gefolgschaft für einen Befehl zu bekommen, und Herrschaft die Chance ist, den Befehl auch durchsetzen zu können, dann sind die Herrschenden in den Vereinigten Staaten von Amerika (VSA in einer nach wie vor excellenten Lage. Und Lage ist auch in diesem Fall, bei dem es um einen Krieg der VSA gegen den Iran geht, alles. Dafür brauchen die Regierenden der Herrschenden noch nicht einmal ihre Vasallen, es sei denn, die Russen und Chinesen kommen den Persern und anderen Völkern, neben den Persern, die indogermanischen Ursprungs sind, leben im Iran Aserbaidschaner, Kurden, Luren, Belutschen, Turkmenen u.a., entgegen.

Die Volksrepublik China und die Russische Föderation sind die einzigen Staaten, die den VSA Mores lehren könnten, aber geopolitisch nur bedingt Paroli bieten können. Noch sind die VSA das Imperium, das von sich behauptet, zweieinhalb große Kriege gleichzeitig führen zu können. Und der Krieg gegen Iran wäre der halbe.

Die Regierungen in Vertretung der Herrschenden in Paris und Berlin werden, selbst wenn Moskau und Peking sich entschlössen, Teheran zu Hilfe zu kommen, sich diesem Verteidigungsbündnis nicht anschließend. Sie werden als Vasallen und Mitglieder im NATO genannten Kriegsbündnis wie die Briten im Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland (VK) Gewehr bei Fuß und also bereit stehen. Vor allem Merkel und Macron werden sich im vorauseilenden Gehorsam Gehör verschaffen und bei Agitation und Propaganda austeilen, um nicht einstecken zu müssen und das Notfalls mit dem Verweis auf Holocaust und Heiliges Land, also auch auf Israel. Diese weitere Atommacht gelte es zu beschützen.

Wer das nicht versteht und erklären kann, der soll schweigen, aber nicht davon faseln, dass die Merkel-Regierung „alles daran setzen“ müsse, „zusammen mit der EU, Russland und China das internationale Atomabkommen mit Iran zu retten und einen neuen US-Feldzug im Mittleren Osten zu verhindern“, wie Sevim Dagdelen von der Partei Die Linke formuliert. Gegen Washington und Wall Street, gegen Westminster und City of London hat seit 1945 noch kein Kanzler in Wien oder Berlin regieren können.

Dagdelen scheint zu begreifen, dass „der angekündigte Teilausstieg des Iran aus dem internationalen Atomabkommen … eine Konsequenz der mangelhaften Unterstützung durch die europäischen Vertragspartner gegen die USA und deren willkürliche Sanktionen“ ist, wie sie per Pressemitteilung vom 8.5.2019 mitteilen lässt. Doch die Merkel-Regierung wird den Iran allein lassen, weil es keine Banken in der BRD gibt, die den mit Sanktionen genannten Angriffen der VSA auf iranische Handelspartner, absichern könnten. Die Banken der BRD sind schlicht zu schwach. Selbstverständlich ist den Kapitalfraktionen in deutschen und französischen Landen das Hemd näher als der Rock. Dagdelen sollte das analysieren und kritisieren, statt von einem „Armageddon“ zu schwätzen und von einem „völkerrechtswidrigen Angriffskrieg“. Die Büchse der Pandora der „völkerrechtswidrigen Angriffskriege“ haben SPD und Bündnis 90/Die Grünen unter Kanzler Gerhard Schröder und Vizekanzler Josef Fischer geöffnet, die ihre Offiziere und Soldaten gegen Jugoslawien Krieg führten ließen, wie die VSA es vom Vasall verlangten.

Eingedenk dessen sind fortschrittlichen Forderungen die nach dem Rauswurf der Amis aus deutschen Landen und dem Austritt der BRD aus der NATO einerseits und anderersetis dem Aufbau von starken Banken und Streitkräften samt Schließen neuer Bündnisse, um den Handel der Deutschen mit Geschäftspartnern auch im Iran zu sichern.

Anzeige