Weg frei für den E-Metropolis von Peugeot Motocycles – das Konzept steht

0
297
E-Metropolis von Peugeot Motocycles.
Ein Blick auf eine E-Metropolis von Peugeot Motocycles. © Peugeot Motocycles

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Peugeot Motocycles sieht sich als Schlüsselspieler in der urbanen Mobilität und will nicht nur sein Premium-Angebot verstärken, sondern auch auf Elektromobilität beziehungsweise E-Motoren setzen, wie auf der Mondial de la Moto Show, dem Autosalon in Paris am 3. Oktober 2018 mitgeteilt wurde.

Für das Flaggschiff, den rund 10.000 Euro teuren Metropolis, planen die Manager von Peugeot Motocycles eine E-Version. Die weltweit erste elektrische Version des 3-Rad-Maxi-Scooters Peugeot Metropolis soll Anfang November 2018 auf der EICMA, der größten Motorrad-Messe der Welt, in Mailand wie bereits in Paris vorgestellt werden.

Eine E-Metropolis fuhr bereits am 30. September und also kurz vor der Mondial de la Moto Show auf den Straßen von Paris und zwar im Rahmen der 120-jährigen Jubiläumsparade. Nebenbei bemerkt: So alt wie diese Automobilausstellung ist auch Peugeot Motocycles. Die französische Marke ist der älteste Zweiradhersteller der Welt.

Zurück zum E-Metropolis. Der am Fahrgestell installierte Elektromotor soll über einen Zahnriemen 36 kW maximale Leistung an das Hinterrad liefern. Die Höchstgeschwindigkeit soll 135 km/h betragen und als Reichweite wird „bis zu 200 km“ genannt. Für Metropolen wie Paris scheint die Metropolis also wie gemacht.

Das 3-kW-On-Board-Ladegerät befindet sich hinter einer Klappe zwischen den vorderen Leuchten. Rein mit einem Typ-2-Stecker, der laut Pressemitteilung von Peugeot Motocycles zur Mondial de la Moto 2018 „80 Prozent Ladekapazität in weniger als 4 Stunden“ böte.

Anzeige