UN-Sicherheitsrat schlägt Friedensstrategie für Somalia vor

0
264

In einer Sitzung zur Situation in Somalia am Mittwoch verabschiedete der UN-Sicherheitsrat eine Erklärung, in der die Forderung an alle oppositionellen Gruppen enthalten ist, die Waffen zu strecken und einen Dialog in die Wege zu leiten.

Im Land herrscht bereits seit Jahrzehnten Bürgerkrieg, seit 1991 gibt es praktisch keine Einheitsregierung mehr. Die Übergangsbehörden kontrollieren lediglich einige Gebiete und werden von Islamisten aus der Gruppierung Al-Shabaab bekämpft.

Der UN-Sicherheitsrat begrüßte insbesondere die bevorstehende Konsultativberatung in Mogadischu und rief alle somalischen interessierten Seiten nachdrücklich auf, daran teilzunehmen und zur Ausarbeitung von Mechanismen für den Abschluss der Übergangsperiode im August 2011 beizutragen.

Augustine Mahiga, Sonderbeauftragter des UN-Generalsekretärs für Somalia, rief den Sicherheitsrat auf, zur Beseitigung der politischen Meinungsverschiedenheiten zwischen der Legislative und der Exekutive über die politische Ordnung ab September beizutragen. Er bezeichnete die Ausmaße der Verschlechterung der humanitären Situation in Somalia wegen der akuten Dürre und der immer vehementeren militärischen Handlungen, die es unmöglich machen, den Bedürftigen Hilfe zu leisten, als „katastrophal“.

RIA Novosti

Anzeige