Trump telefoniert mit Putin und lädt den Präsidenten der Russischen Föderation zum Großgipfel in die VSA ein

0
228
Trump und Putin auf dem Gipfel der G20 in Hamburg.
Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika (l.), begrüßt Wladimir Putin, Präsident der Russischen Föderation (r.), im Rahmen der Eröffnung des G20-Gipfels auf dem Messegelände in Hamburg. BU: Stefan Pribnow, Quelle/Foto: Bundesregierung/Kugler

Moskau, Russland (Weltexpress). Sowohl in Washington, VSA, als auch in Moskau, Russische Föderation, wird in Politik und Presse bestätigt, dass Donald Trump (RP) als Präsident der VSA Wladimir Putin heute zum nächsten Großgipfel eingeladen hat.

In „Sputnik“ (1.6.2020) wird unter der Überschrift „Jetzt auch am Telefon: Trump lädt Putin zu G7-Gipfel ein“ mitgeteilt, dass Trump“ seinen russischen Amtskollegen …  nun auch in einem Telefongespräch zu dem kommenden G7-Gipfeltreffen eingeladen“ habe. Schon beim Gipfel im Seebad Biarritz, das zu Frankreich gehört, aber eigentlich zum von Franzosen eroberten und besetzten Baskenland, im Sommer 2019 hätte Putin auf Wunsch von Trump dabei sein sollen.

Nun hat Trump Hausrecht. „Washington verschiebt nicht nur den Gipfel, sondern die Weltordnung – Berlin zieht die Arschkarte“ heißt es dazu im WELTEXPRESS am 31.5.2020. Dass auch die Staats- und Regierungschefs der Staaten Australien, Indien und Südkorea eingeladen sind, das sei Putin von Trump ebenfalls mitgeteilt worden.

Viele Kenner und Kritiker weltweit vermuten, dass Trump ein Bündnis gegen die VR China schmieden wolle. „Sputnik“: „Inzwischen ist bekannt, dass die Gipfelteilnehmer über den zukünftigen Umgang mit China beraten sollen. Kommentatoren in Moskau äußerten bereits die Ansicht, dass Russland sich auf keinen Fall einer womöglich von Trump geplanten Anti-China-Fraktion in der Weltpolitik anschließen werde.“

Im Kreml hält man offensichtlich am Bündnis der BRICS-Staaten fest sowie am G20-Format.

Wohl wahr, dass dieser Großgipfel vor allem die Verbündeten und Vasallen der VSA gegen die VR China in Stellung bringen soll. Moskau wird sich wohl schwer gegen Peking in Stellung bringen lassen.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung