„Terrorakt“ in Kairo – Rollende Autobombe explodierte: 20 Tote und 47 Verletzte

0
122
Kairo
Blick auf Kairo. © 2017, Münzenberg Medien, Foto: Stefan Pribnow

Kairo, Ägypten (Weltexpress). Wieder hat es Krawumms gemacht, aber nicht in einem Comic, sondern in Kairo. Ein Auto explodierte, andere gingen in Flammen auf. Fensterscheiben gingen zu Bruch, 20 Menschen starben, 47 wurden verletzt.

Laut „Tagesspiegel“ (5.8.2019) würden unter den Verletzten „schwebten … mehrere in Lebensgefahr“.

Unter der Überschrift „Ägyptens Führung stuft Autoexplosion von Kairo als „Terrorakt“ ein“ teilt die „Deutsche Welle“ (DW, 5.8.2019) mit, dass Abd al-Fattah Said Husain Chalil as-Sisi, auch bekannt als Abdel Fatah El-Sisi, als Präsiden Ägyptens „selbst … die jüngste Einschätzung der ägyptischen Behörden bekannt“ gab. „Die durch ein Auto ausgelöste Explosion in Kairo mit mindestens 20 Toten und 47 Verletzten“ seit laut Sisi ein „feiger Terrorakt“ gewesen sein.

Dass sich der Terrorakt „in der Nacht zum Montag kurz vor Mitternacht vor dem Nationalen Krebsinstitut (NCI) im Zentrum Kairos“ ereignete. Weiter heißt es in „DM“: „Laut dem ägyptischen Innenministerium wurde in dem Wagen Sprengstoff entdeckt. Die Polizei vermutet eigenen Angaben zufolge die Hasm-Gruppe, bewaffnete Verbündete der islamistischen Muslimbruderschaft, hinter dem Anschlag. Diese ist in Ägypten als Terror-Organisation eingestuft.“

In der „Frankfurter Allgemeine“ (5.8.2019) wird unter „Terroranschlag mit Autobombe – 20 Tote“ darüber informiert, dass „der Täter … in der Nacht zum Montag als Geisterfahrer auf der Schnellstraße Corniche, die am Nil entlang durch Kairos Innenstadt führt“ unterwegs gewesen sei. „In der Nähe des Krebsforschungsinstituts NCI stieß sein Wagen mit drei Autos zusammen, woraufhin es zur Explosion kam. Laut Augenzeugen gingen in der Klinik durch die Wucht der Explosion mehrere Fensterscheiben zu Bruch. Fotos zeigten mehrere Autos in Flammen, das Gebäude selbst wurde Berichten zufolge nicht beschädigt.

Im „Tagesspiegel“ (5.8.2019) wird die Explosion als „heftig“ beschrieben.

Die Terrorgruppe Hasm habe das Auto für eine „Terror-Operation“ präpariert, hieß es aus dem Innenministerium. Hasm hatte sich zuvor mehrfach zu Anschlägen in Ägypten bekannt.“

Ziel der Terrortruppe Hasm dürfe nicht das NCI gewesen sein. Vor weiteren Anschlägen und Attentaten in Ägypten sei dringend gewarnt.

Ferner heißt es im „Tagesspiegel“: „Die militante Hasm-Bewegung hat seit 2016 mehrere Anschläge auf die Polizei, Richter und Regierungsvertreter für sich reklamiert. Sie steht den Muslimbrüdern nahe, deren Vorsitzender Mohammed Mursi nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Husni Mubarak 2012 zum Präsidenten gewählt worden war. Nur ein Jahr später wurden Mursi und die Muslimbrüder durch einen Militärputsch unter Führung des damaligen Armeechefs al-Sisi entmachtet.“

Mursi starb als erster frei gewählte Präsident Ägyptens am 17. Juni 2019 in Gefangenschaft.

Anzeige