Tage-, Reise- und Bilderbuch-Berichte über die Katzer-Karawane durch Australien – Annotation

© Delius Klasing Verlag

Dabei kennt man vom „Südlichen Land“ (Latein: terra australis) vor allem Koalas, Kakadus und Krokodile, einige Tiere wie Kängurus und Kaninchen kommen auch als Plagen vor, welche die ursprüngliche Flora und Faune verändern, und unter Wasser das größte Korallenriff der Erde, das Great Barrier Reef. Doch auch Kamele, die spätestens mit den Road Trains, den langen Lastkraftwagen, als Last- und Reittier in Australien ausgedient haben, gefährden die australische Arten, die nur dort in Freiheit vorkommen – wie die Aborigines.

Trotz der Ureinwohner, die laut Wikipedia „aus Stämmen oder Clans mit oft höchst unterschiedlichen Gebräuchen und Sprachen“ bestehen, die von Beginn an in Australien lebten, deklarierte London Australien als unbewohntes Land. Wer das „Tage“-Buch der beiden Abenteurer liest, der möchte meinen, dass der fünfte Kontinent immer noch leer ist. Menschenleer. Allerdings reisten Katzers mit Kamelen weit ab von den üblichen Touristenrouten und -zielen. Wie der Delius Klasing Verlag mitteilte, „durchquerten sie vier Jahre lang, von 1999 bis 2003, die endlosen Weiten des australischen Outback. 7 000 Kilometer marschierten sie zu Fuß mit ihren Packkamelen durch Australien – erst von Süd nach Nord und dann von West nach Ost. Bereits im Vorfeld wussten sie, dass diese Reise sie an ihre physischen und psychischen Grenzen bringen würde.Was sie tatsächlich erlebten, war jedoch noch weit dramatischer: 100 Stunden Regen, nonstop … Ausgerechnet in der Wüste wurden sie von den schlimmsten Regenfällen seit der Aufzeichnung des Wetters im westaustralischen Outback nahezu ertränkt.Vor einer 1 000 Kilometer langen Buschfeuerfont mussten sie fast drei Monate lang fliehen – doch der zerstörerische Zyklon Sam war beinahe noch schlimmer. Nur mit viel Glück konnten sie seinem 50 Kilometer großen Auge entkommen, in dem Windgeschwindigkeiten von über 280 km/h herrschten. Auch eine katastrophale Dürre überlebten sie, während der sie bei Temperaturen von über 60 °C in der Sonne geröstet wurden. Die Reise entpuppte sich als ein Marsch durch Himmel und Hölle, bei dem sie oft genug glaubten, den nächsten Tag nicht mehr zu erleben. Doch die traumhafte Natur und unglaubliche Begegnungen mit der überaus hilfreichen Bevölkerung ließen immer wieder sämtliche Strapazen vergessen und erinnerten daran, wie es ist, das Leben intensiv zu genießen.“

Das alles und noch viel mehr findet sich in dem famosen und persönlichen Tage-, Reise- und Bilderbuch, das als „komprimierter und intensivierter Extrakt der besten Geschichten ihrer Red Earth Expedition“ gilt.

* * *

Tanja und Denis Katzer, Karawane durchs Outback, 7000 km zu Fuß durch Australien, 144 Seiten, 157 Farbfotos, 1 Karte, QR-Codes, Format 22 x 29cm, gebunden mit Schutzumschlag, Delius Klasing Verlag, Bielefeld, 1. Auflage 2014, ISBN 978-3-7688-3886-3, Preise: 29,90 Euro (D),  30,80 Euro (A) und sFr 40,90 sFr.