Erst Ansammlungen von Ausländern am Stachus in München, dann Schlägerei

Der Brunnen auf dem Stachus in München. Quelle: Pixabay, Foto: Walter Pohl

München, Deutschland (Weltexpress). Heute kam es am Stachus in München zu einer (Massen-)Schlägerei von Ausländern. Auf dem Platz sollen nach Polizeiangaben Dutzende Personen, vor allem Männer, mehr oder weniger involviert gewesen sein.

Unter der Überschrift „Kloppe mit 100 Leuten – Massenschlägerei am Stachus – Schlagstockeinsatz!“ wird in der „Bild“ (10.10.2020) nicht nur von der „Massenschlägerei“ und dem Polizeieinsatz mit „Schlagstockeinsatz“ berichtet, sondern auch über Festnahmen. Zitat: „Bei den vier Tatverdächtigen handelt es sich um einen 35-jährigen, einen 36-jährigen, einen 24- jährigen und einen 21-jährigem Afghanen aus München und dem Landkreis Dachau.“

Dass die vermutlich mit einer Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung rechnen müssten, das wird auch noch mitgeteilt. Dass die Grenzstürmer und Geldgräber in Merkel-Deutschland keine Abschiebung befürchten müssen, weil in Berlin Sozen und Christen regieren, die das Werk der Umvolkung der BRD betreiben, das wird nicht erwähnt.

Auch in „Süddeutsche Zeitung“ wird mit Lug und Lücke getitelt „Altstadt: Polizei räumt Stachus nach Massenschlägerei“. Im Text von Julian Hans und Kassian Stroh heißt es: „Bis zu 75 Beamtinnen und Beamte seien im Einsatz gewesen, berichtete ein Sprecher. Vier Männer im Alter von 21 bis 36 Jahren seien festgenommen worden. Zwei Menschen hätten sich verletzt, sagte der Sprecher am Samstagvormittag. Für etwa eine Stunde wurden der Stachus und mehrere angrenzende Straßen gesperrt.“ Kein Wort von Ausländer und Afghanen. Das ist typisch für die Lügen- und Lückenpresse in der BRD.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung