Richard Strauss: „Toch! Sie sind ein Wahnsinniger!“ – Serie: „Ernst Toch. Das Leben als geographische Fuge“ im Jüdischen Museum in Wien (Teil 1/2)

Ernst Toch, Deutschland, um 1930 (Ernst Toch Archive, UCLA Library, Performing Arts Special Collections)

Frankfurt am Main (Weltexpress) – Kennen Sie Ernst Toch? Wie sollten Sie, wenn Sie nicht ein spezieller Musikkenner oder auch einer sind, der die im Dritten Reich sich ins Exil flüchtenden Deutschen und Österreicher besonders gut kennt. Diesem Mann, einem jüdischen Musiker und Komponisten, ist nun im Jüdischen Museum in Wien eine Ausstellung zugekommen, die so paradigmatisch wie propädeutisch ist und eines wieder deutlich macht: Wie den Deutschen und Österreicher ihre besten, ihre kreativsten, ihre frechsten und verwegensten Künstler durch die Nazis genommen wurden. Hier geht es um einen, der überlebte, weil er rechtzeitig die Heimat Richtung USA verließ. Da ist man ja schon einmal froh ,um das Überleben, aber diese Ausstellung zeigt auch, wie hoffnungslos für die meisten der Anschluß an die kulturelle Elite, zu der sie zu Hause gezählt hatten, in der neuen Heimat wurde, wenngleich sie nicht Hungers darben und kein erbärmliches Leben führen mußten, so wie Ernst Toch.

Dieser Inhalt ist nur für Abonnementen des WELTEXPRESS.
Anmelden Registrieren