Putin und Merkel sprachen über Waffenruhe in Ukraine bzw. in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie über Gaslieferungen an EU

„Erörtert wurde die Entwicklung in der Ukraine unter Berücksichtigung der Wichtigkeit einer strikten Einhaltung der Waffenruhe durch alle Seiten des innerukrainischen Konflikts und einer effektiven Überwachung der Waffenruhe durch die OSZE“, heißt es in der Mitteilung.

Darüber hinaus wurde die Situation mit den russischen Gaslieferungen an die EU-Länder behandelt. Vereinbart wurden weitere Konsultationen in einem trilateralen Format, so der Kreml-Pressedienst. „Putin und Merkel tauschten Meinungen zur Situation mit der Gewährleistung der russischen Gaslieferungen an die EU-Staaten.“  

Beide Politiker bewerteten die beim Ministertreffen Russland-EU-Ukraine am 12. September in Brüssel erzielte Vereinbarung über die Verschiebung der Ausführung des Assoziierungsabkommens zwischen der EU und der Ukraine bis zum 1. Januar 2016 positiv. „Betont wurde die Notwendigkeit einer weiteren gemeinsamen Arbeit an der Präzisierung praktischer Einzelheiten dieser Vereinbarung“, hieß es.  

Laut der Vereinbarung verlängert die EU vom 1. Januar an den privilegierten und autonomen Zugang zu ihrem Markt für die ukrainischen Waren, verschiebt aber die Anwendung des Abkommens über die Bildung der Freihandelszone, einschließlich der zollfreien Einfuhr ihrer Waren in die Ukraine, bis zum 31. Dezember 2015.

Mit Material von RIA Novosti.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung