Nobelpreis für deutschen Klimaforscher Klaus Hasselmann

Sonnenaufgang.
Sonnenaufgang. Quelle: Pixabay

Stockholm, Schweden (Weltexpress). Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an den Deutschen Klaus Hasselmann aus der Bundesrepublik Deutschland, wie Mitglieder der Königlich-Schwedischen Akademie der Wissenschaften am Dienstag in Stockholm mitteilten.

Mitgeteilt wurde: „Drei Preisträger teilen sich den diesjährigen Nobelpreis für Physik für ihre Studien zu chaotischen und scheinbar zufälligen Phänomenen. Syukuro Manabe und Klaus Hasselmann legten den Grundstein für unser Wissen zum Klima der Erde und wie die Menschheit es beeinflusst.“

Der in Hamburg geborene Hasselmann ist Professor am Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit globaler Erwärmung und Klima-Voraussagen.

Hasselmann und Syukuro sollen laut Mitglieder des Nobelpreis-Komitee der Königlich-Schwedischen Akademie der Wissenschaften „die Ersten“ gewesen sein, die voraussagten, „dass bei einer Verdopplung des Co2-Ausstoßes, die Temperatur auf der Erde um knapp zwei Grad steigen wird.