NATO will Koalition in Libyen unterstützen – Cameron schließt Bodenoperation aus

0
292

Indes schloss Großbritanniens Premier David Cameron eine Bodenoperation der Koalitionstruppen in Libyen aus. "Die Koalition hat den Erfolg erzielt und den Luftraum über Libyen gesperrt. Die Resolution 1973 wird nicht umgangen", betonte Cameron im britischen Parlament.

"Wir haben zwei Hauptaufgaben erfüllt: Eine Flugsperrzone über Libyen zum Schutz der Zivilbevölkerung vor Bombenangriffen des Obersten Gaddafi geschaffen und ein Blutbad in Bengasi verhindert." Cameron zufolge nehmen derzeit an der Operation gegen das Gaddafi-Regime Großbritannien, Frankreich, die USA, Kanada, Belgien, Italien, Spanien, Dänemark und Norwegen teil.

"Wir sind gewillt, dem Text der Resolution des Weltsicherheitsrates zu folgen, die eine Invasion (in Libyen) ausschließt. Wir sprechen nicht von einer Intervention und Besetzung”¦ Ich möchte, dass dies sowohl in unserem Land als auch weitweit, darunter auch in den arabischen Ländern, richtig verstanden wird."

Auf die Wahl von Zielen für Raketenangriffe angesprochen, sagte Cameron, dass dabei von der Notwendigkeit ausgegangen wird, (Gaddafis) Attacken auf die Zivilbevölkerung zu stoppen und die Resolution zu erfüllen. Dabei weigerte er sich, konkrete Ziele zu nennen. "Wir müssen die Gewalt stoppen und dem Volk Libyens eine Möglichkeit geben, selbst über sein Schicksal zu entscheiden. Jetzt haben sie (die Libyer) mehr Chancen dafür als vor 24 oder 48 Stunden", sagte der britische Premier.

RIA Novosti

Anzeige