NATO braucht mehr Flugzeuge in Libyen – Operation muss „flexibler“ werden

Ein gewisser Mangel an Technik resultiere daraus, dass die USA am 4. April rund 50 Flugzeuge aus der Operation zurückgezogen hätten. "Zudem bereiten die Gaddafi-Kräfte NATO-Fliegern zusätzliche Probleme, indem sie ihre Kampftechnik in der Nähe zu Wohngebieten verstecken und die Bevölkerung als ‚lebenden Schild‘ missbrauchen", sagte Van Uhm.

Immerhin flog die NATO am Montag 143 Einsätze, darunter 53 Kampfeinsätze. Dabei wurden sieben Panzer, ein Schützenpanzerwagen, sowie neun Feuerstellungen und Munitionsdepots der Gaddafi-Truppen zerstört, teilte die NATO-Pressestelle am Dienstag in Brüssel mit.

Mitte April hatte NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen erklärt, die Allianz bräuchte in Libyen spezielle Flugtechnik mit Präzisionswaffen und einige Erdkampfflugzeuge. Die Hälfte aller Jäger für den Libyen-Einsatz hatten Frankreich und Großbritannien und die andere Hälfte Kanada, Belgien, Dänemark und Norwegen zur Verfügung gestellt.

RIA Novosti

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung