Milliarden Euro mit Masken und Millionen Deutsche mit Dummheit oder die Kälber, die ihre Metzger selber wählen

Eine FFP2-Maske. Quelle: Pixabay, Foto: Alexandra Koch

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Dass sich manche in deutschen Landen beziehungsweise Staaten dumm und dämlich verdienen, das hat sich auch bei den Doofen längst rumgesprochen. Warum die Doofen allerdings immer noch Christen und Sozen der Altparteien CDU, CSU und SPD wählen würden, das verstehe, wer will.

Denn es sind vor allem Christen und Sozen, die sich an Maskendeals goldene Nasen verdienen. Das, was Bertolt Brecht zugeschrieben wird, dass „nur die allerdümmsten Kälber … ihren Schlächter selber“ wählen würden, mitunter wird von Belesenen auch Wilhelm Busch und Heinrich Heine genannt, das tauchte bereits am 27. Mai 1874 auf Seite 3 der Abendausgabe „Neues Fremden-Blatt“ auf. „Nur die allergrößten Kälber wählen ihre Metzger selber“, steht dort Schwarz auf vergilbtem Papier zu lesen.

Das, was in den Deutschland und Österreich genannten Republiken als „Maskenskandale“ in den Medien bezeichnet wird, führt auch in die Schweizer Eidgenossenschaft. In „T-Online“ (30.4.2021) wird unter der Überschrift „Bestellungen des Gesundheitsministeriums – Schweizer Firma verdiente Millionen an deutschen Maskendeals“ unter Bezug auf „Recherchen von WDR, NDR und der ‚Süddeutschen Zeitung'“ mitgeteilt, dass Deutsche in der Schweiz „mit einem der größten Maskendeals zwischen 100 und 200 Millionen Euro Gewinn gemacht“ hätten. Zitat: „Den Berichten zufolge hat das Gesundheitsministerium im März und April 2020 150 Millionen FFP2-Masken, 210 Millionen OP-Masken und 44 Millionen Einmalhandschuhe bei der Schweizer Firma Emix bestellt. Dies gehe aus einem Bericht des Haushaltsausschusses des Bundestags hervor. Eine FFP2-Maske soll dabei 5,95 Euro gekostet haben – wobei das Ministerium den Preis bereits von den ursprünglich vorgesehenen 7,95 Euro heruntergehandelt habe.“

In der Herstellung kostet – nebenbei bemerkt – eine Maske ein paar Cent. Das dazu!

Die Kapitalgesellschaft namens Emix Trading AG sitzt in Zug. Über diese Veranstaltung lief der lukrative wie dreckige Deal. Deren Gründer, in der „Tagesschau“ (29.4.2021) werden unter dem Titel „Corona-MaskenEin äußerst lukrativer Deal“ von Markus Grill und Lena Kampf „Jascha Rudolphi, 23, und Luca Steffen, 24“, genannt, sollen „durch den Verkauf von Masken ans Berliner Gesundheitsministerium (BMG) zehnmal soviel als Gewinn gemacht haben“ könnten: „mehr als 100 Millionen, vielleicht sogar 200 Millionen Euro“, als „die beiden langjährigen CSU-Politiker Alfred Sauter und Georg Nüßlein“. WELTEXPRESS berichtete darüber. Der Verleger Stefan Pribnow wird von Georg Nüßlein nun vor dem Landgericht Berlin verklagt, während er mit der Lügen- und Lückenpresse offensichtlich einen außergerichtlichen Deal vereinbarte. Lesen Sie dazu den Artikel Maskenaffären erschüttern den Berliner Reichstag und die Berliner Republik – Jetzt geht Georg Nüßlein vor Gericht auf den Publizisten Stefan Pribnow los! von Jim Panse.

Dass in den anderen beiden Staat das Tragen von FFP2-Masken von Christen und Sozen sowie Olivgrünen zur Pflicht gemacht wurde, um dem Milliardengeschäfte mit Masken einen Grund zu geben, das versteht sich von selbst.

Wieviele Staaten gibt es auf diesem Planeten? Wissen Sie das? Richtig, fast 200. Und in wieviel Staaten ist das Tragen von FFP2-Masken Pflicht? Sind es alle, 190, 150, 100, wenigsten 50? Schaffen Sie mehr als eine Hand aufzuzählen?

Wohl wahr, daß über die doofen Deutschen, diese Kälber, die ihre Metzger selber wählen, die ganze Welt lacht.