Mercedes-Jubiläumsbusse in Mannheim übergeben – Die Bus-Baureihen Citaro und Minibus erreichten neue Rekordmarken

© Mercedes-Benz

Heute ist der Citaro der meistverkaufte Omnibus mit Stern aller Zeiten und nicht etwa nur in Deutschland unterwegs, wo er mit einem Anteil von 37 Prozent die Führungsrolle einnimmt. Er ist ein internationaler Bestseller: Mit 3027 Verkäufen und einem Marktanteil von 16,4 Prozent war er im vergangenen Jahr die Nummer eins unter den Stadtlinienbussen in Europa. In insgesamt 40 Ländern wird der Citaro derzeit verkauft.

Sein Erfolgsrezept ist nicht zuletzt das Baukastensystem, das vom Hersteller angeboten wird und eine individuelle Ausführung des Fahrzeugs ermöglicht. Er wird als Stadt- und Überlandbus in unterschiedlichen Längen und Ausstattungsvarianten gefertigt, wie sie bei Niederflur Linienbussen lange unbekannt waren. Zurzeit gibt es den Citaro in 28 Varianten, vom Solobus mit 10,5 Metern Länge bis zum 19,54 Meter langen Großraum-Gelenkbus.

Die aktuelle Modellreihe ist seit 2011 auf dem Markt und beeindruckt durch das markante moderne Design. Vor allem aber wurden mit der neuen Generation auch neue Maßstäbe im Hinblick auf die technische Ausstattung gesetzt. Der neue Citaro war als erster Stadtbus mit dem elektronischen Stabilitätssystem ESP lieferbar. Seit 2012 wird er als erster Serien-Stadtlinienbus der Welt mit Motoren angeboten, die die Abgasnorm Euro6 einhalten. Schon über 1000 dieser Fahrzeuge konnten ausgeliefert werden.

Aktuell sind zudem 91 Diesel-Hybrid-Gelenkbusse Citaro G BlueTec Hybrid unterwegs, die im Elektrobetrieb abgasfrei und fast geräuschlos fahren. Sie werden von vier elektrischen Radnaben-Motoren an der mittleren und hinteren Achse angetrieben. Den Strom liefert eine Lithium Ionen-Batterie, die bei Bedarf von einer Generator-Dieselmotor-Einheit geladen wird. So verbrauchen sie im Vergleich zum konventionell angetriebenen Modell bis zu 30 Prozent weniger Kraftstoff.

Aber auch die Minibusse mit dem Stern erfreuen sich wachsender Beliebtheit. In ihrem Segment sind sie mit Abstand Marktführer in Europa. Sie werden in Dortmund produziert – von  rund 330 Mitarbeitern auf drei Rohbau- und vier Montagelinien. Auch der Minibus wird in 40 Länder exportiert, wobei Westeuropa sein größter Markt ist. Basis für den Minibus ist der Mercedes-Benz Sprinter. Angeboten werden 24 Modelle mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 bis 6,8 Tonnen, die auf Kastenwagen oder Fahrgestell aufbauen. Ein Highlight ist dabei der Sprinter City 77, ein kompakter Stadtlinienbus mit einem dreiachsigen Niederflur-Fahrgestell und Platz für bis zu 40 Fahrgäste.