Marianne Skarpnord triumphiert bei der 4. Deutsche Bank Ladies’ Swiss Open

0
459
Marianne Skarpnord

Mit der grössten Börse Ihrer Karriere übernahm Skarpnord gleichzeitig die Spitze der Order of Merit. „Ich werde nächstes Jahr meinen Titel verteidigen, bestimmt“, sagte die 23-Jährige nach der Siegerehrung mit einem kleinen Seitenhieb auf Suzann Pettersen. Ihre Landsfrau hatte es vorgezogen, in den USA ein LPGA-Event zu spielen, statt ihren Titel auf dem Golf Gerre Losone zu verteidigen. Pettersen wurde hierfür von der LET mit einer Konventionalstrafe belegt.

Mit dem undankbaren zweiten Platz (€ 53.287,50) musste die Britin Melissa Reid Vorlieb nehmen (277, -15). Den geteilten 3. Rang (€ 36.750) belegten die Schwedin Emma Zackrisson und die Australierin Karen Lunn (279, +13), am zweiten Turniertag noch Führende.

Zu den geschlagenen Spielerinnen gehörten mit Gwladys Nocera (FRA) und Lotta Wahlin (SWE) zwei Favoritinnen. Die Französin, Turniersiegerin von 2006, wurde mit 284 Schlägen (-8) zusammen mit Lisa Hall (ENG) immerhin noch 8. Wahlin dagegen musste mit Platz 64 (299, +7) Vorlieb nehmen und blieb damit weit unter ihren spielerischen Möglichkeiten.

Beste deutsche Spielerin war Bettina Hauert. Die Hagerin wurde mit 288 Schlägen (-4) 27. Martina Eberl, immerhin Dritte der europäischen Rangliste 2008, landete mit 290 Schlägen (-2) auf den 34. Platz. Denise-Charlotte Becker musste wegen einer Handverletzung am 14. Loch aufgeben.

Einen versöhnlichen Abschluss gab es für Caroline Rominger. Die Schweizer Jungproette spielte eine solide 71er Runde (-2). Der Gesamtscore von 292 Schlägen (Par) bedeutete Platz 41. Florence Lüscher wurde 67. (300, +8).

Anzeige