Machete statt Messer? – „Außergewöhnlicher und entsetzlicher“ Mord in Stuttgart – Merkels Gast doch kein Syrer?

Ein toter Deutscher, ermorder von einem mutmaßlichen Gast von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Auszug aus einem Ausschnitt eines Videos vom 1.8.2019 auf Youtube. Quelle: Youtube

Stuttgart, Deutschland (Weltexpress). In Stuttgart ist es zu einer weiteren Bluttat in der Bundesrepublik Deutschland gekommen. Ein Sprecher der Polizei nannte die Tat „außergewöhnlich und entsetzlich“. Der mutmaßliche Mörder, ein 28-jähriger Mann, wurde erst als Syrer ausgegeben, doch mittlerweile ist auch das nicht mehr sicher. Das Opfer solle laut „Bild“-Zeitung (1.8.2019) ein „Deutsch-Kasache“ sein. „Dutzende Anwohner und Passanten“ sollen „Zeuge dieser blutigen Attacke“ geworden sein.

Ist der Gast von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), der laut „T-Online“ (1.8.2019) „seit 2015 in Deutschland“ sei, kein Syrer?

In der „Stuttgarter Zeitung“ (1.8.2019) schreibt Wolf-Dieter Obst unter der Überschrift „Bluttat in Stuttgart-Fasanenhof – Mordverdächtiger vom Fasanenhof mit falscher Identität?“, dass dernenige, der „einen 36-Jährigen mit einem Schwert brutal getötet“ habe, „seit vier Jahren unter einer falschen Identität in Deutschland gelebt“ habe. Vermutlich ist er auch nicht 28 Jahre alt, sondern „30 Jahre und Palästinenser“.

Dank der Politik der offenen Grenzen und Masseneinwanderung von CDU, CSU und SPD werden nicht nur Lügner und Betrüge ins Land geholt, sondern auch Mörder. Der tatverdächtige Ausländer habe zudem „sein Opfer mit mehreren Hieben und Stichen“ getötet. Er sei „zweieinhalb Stunden später bei einer Großfahndung festgenommen“ worden.

Laut „Welt“ (1.8.2019) unter dem Titel „Mann auf der Straße mit ’schwertähnlichem Gegenstand‘ sei der mutmaßliche Täter „nach Polizeiangaben erst zu Fuß, dann mit einem Fahrrad“ geflohen. Weiter heißt es in der „Welt“: „Das Opfer blieb blutüberströmt auf der Straße liegen. Zeugen verständigten schnell die Polizei. Unter anderem mit einem Hubschrauber fahndete sie nach dem Flüchtigen und konnte ihn wenige Stunden später in der Nähe des Tatorts stellen.“

In „T-Online“ (1.8.2019) wird unter „Auf offener Straße in Stuttgart – Mann mit Schwert getötet – 28-Jähriger gesteht offenbar Mord“ unter Berufung auf die Polizei mitgeteilt, dass der mutmaßliche Täter sich „in Untersuchungshaft“ befinde und „ein Richter … Haftbefehl wegen Mordes“ erlassen habe. Dass der Ausländer „der Polizei bekannt gewesen“ sei, das wird genau so wenig verschwiegen wie der Hinweis, dass die Tatwaffe, die der Täter versuchte zu verbergen, „sichergestellt“ worden sei. Wegen Ladendiebstahls und Sachbeschädigung sei der mutmaßliche Täter bei der Polizei bekannt. Abgeschoben wurde der Lügner und Betrüger, der Dieb und Kaputtmacher als Merkels Gast nicht.

Von dem Mord kursierten im Weltnetz mehrere Videos. Das Bild oben ist ein Ausschnitt von einem Einzelbild eines Videos, dass am 31.7.2019 auf Youtube kursierte.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung