Krieg im Kongo statt Frieden in einer volatilen Fläche voller Bodenschätze

0
176
Die Flagge des Kongo. Quelle: Pixabay

Kinshasa, Kongo (Weltexpress). Beim Kampf um Grund und Boden im Kongo stehen sich die Armee der Regierung unter Staatsoberhaupt Präsident Félix Tshisekedi und Rebellen im Osten des zentral- und schwarzafrikanischen Staates sollen laut „Süddeutsche Zeitung“ (3.2.2019) „mindestens 22 Menschen getötet worden“ sein. „Unter den Toten waren nach Angaben des Militärs vom Samstag 20 Kämpfer einer Miliz und zwei Soldaten. Zu den Zusammenstößen kam es, als die Armee am Donnerstag versuchte, zwei Stellungen der Rebellen in der Stadt Beni auszuschalten, wie ein Militärsprecher erklärte.“

Der „ORF“ (3.2.2019) teilt zudem mit, dass „im Osten“ der angeblich Demokratischen Republik Kongo, „wo es zahlreiche Bodenschätze gibt“, auch „zahlreiche Rebellengruppen um die Vorherrschaft beziehungsweise die Kontrolle über dortige Mineralien“ rivalisieren würden, weswegen sich „eine rund 18.000 Mann umfassende UNO-Friedenstruppe“ bemühe, zur „Befriedung der volatilen Region“ beizutragen.

Anzeige