Koffer gepackt? – Wie Sie gut in den Sommerurlaub kommen

© OrientXpresso

Eine gute Planung ist immer nötig. Wir haben ein paar Tipps für Sie.

Frühzeitig mit der Planung beginnen

Bei Autoreisen sollte man sich rechtzeitig damit beschäftigen, ob die Reifen und der Ölstand in Ordnung sind und was Sie an Papieren in dem Land brauchen, in das Sie reisen. Eine Auslandskrankenversicherung kann sich immer lohnen und sie ist nicht teuer, vor allem wenn Sie in ein Nicht-EU-Land fahren. Überprüfen Sie frühzeitig, ob Ihre Papiere (Personalausweis, Pass, Autoversicherung) noch gültig sind und ob es Sonderbestimmungen gibt in dem Land, in das Sie reisen. Bei Reisen in die USA müssen Sie beachten, dass sie das sogenannte ESTA brauchen, eine elektronische Reisegenehmigung für die visafreie Einreise in die USA. Beantragt werden muss die ESTA mindestens 72 Stunden vor Abflug und kostet eine Gebühr von 14 USD. Sie ist für mehrere Einreisen in die USA im Laufe von 2 Jahren gültig. Zu beantragen auf  esta.dhs.gov

Flugangst

Sollten Sie eine weite Flugreise unternehmen und unter Flugangst leiden, hilft eine Ablenkung wie Musik oder Lesen. Sie können auch leichte Beruhigungsmittel wie etwa Baldrian einnehmen. Falls die Flugangst doch größere Ausmaße einnimt, ist ein Seminar gegen Flugangst ratsam. Viele Fluggesellschaften bieten solche Seminare an.
Eine Reise in ein anderes Klima und Kultur birgt immer die Gefahr, dass sich der Körper so schnell nicht umstellen kann und Sie eventuell durch das fremde Essen oder die hygienischen Umstände von einer Reisekrankheit befallen werden könnten. Davor können Sie sich schützen, wenn Sie nur geschälte und gekochte Lebensmittel essen und Wasser auch zum Zähneputzen nur aus vorher verschlossenen Flaschen benutzen. Auch auf Eiswürfel sollten Sie verzichten. In den Subtropen sollte Baden in Seen und Flüssen vermieden werden. Hier könnten Sie sich mit Wurmkrankheiten infizieren.

Keine extreme Diät kurz vor dem Urlaub

Gerade bei Strandurlaubern kommt es oft vor, dass sie noch kurz vor dem Urlaub eine extreme Diät machen, um eine gute Figur am Strand zu machen. Das sollten Sie nicht tun und es hilft auch nicht. Besser wäre es, bereits Monate vor dem Urlaub die Essgewohnheiten umzustellen, um auf diese Weise langsam und gesund abzunehmen. Auch ein bisschen Sport schadet dabei nicht.

Ganz wichtg: Sonnenschutz

Tragen Sie unbedingt eine Sonnencreme mit einem hohen Lichtschutzfaktor auf. Je höher der Lichtschutzfaktor, umso länger sind Sie geschützt. Braun werden Sie allemal, bei einem mehrwöchigen Strandurlaub. Vor allem Kinder sollten niemals der prallen Sonne ausgesetzt werden. In heißen Gegenden sollte die Sonne um die Mittagszeit bis etwa 16 Uhr gemieden werden und man wird übrigens auch im Schatten braun. Und nicht vergessen: viel Wasser trinken.
Bei Kindern aber auch Erwachsenen kommt es vor, dass juckende Hitzepickel entstehen. Sie treten bei Überhitzung auf und vergehen oft nach wenigen Stunden, wenn der Hitzestau beendet und die Schweißdrüsen wieder frei sind. Bei Aufenthalt in tropischen Gebieten jedoch kann die Verstopfung der Schweißdrüsen länger anhalten und der in den Drüsen produzierte Schweiß gelangt nicht mehr an die Körperoberfläche und breitet sich innerhalb der Haut aus. Daran ist oft die feuchtwarme Luft schuld, die die Haut aufquellen läßt und mit dem Salz im Schweiß bilden sich Bakterien, die eine Entzündung hervorrufen. So können unangenehm juckende Hitzepickel entstehen. Gerade bei Kindern ist es deshalb luftige Kleidung die beste Vorbeugung. Sollten die Hitzepickel nicht von alleine weggehen, ist eine Zinkmixtur oder Puder hilfreich. Die Haut sollte außerdem möglichst trocken gehalten werden.

Reisen in andere Zeitzonen

Bei einem großen Zeitungerschied entsteht das sogenannte Jetlag. Sie können sich ein wenig darauf vorbereiten, indem Sie bei USA-Reisen einige Tage vorher jeden Tag ein bisschen später ins Bett gehen und bei Reisen in den Osten immer ein wenig früher aufstehen. Nach Ihrer Ankunft sollten Sie versuchen, sich der Tageszeit anzupassen. Sie sollten also nicht, weil Sie müde sind, schon am Nachmittag oder sehr frühen Abend ins Bett gehen, sondern versuchen durchzuhalten. So passen Sie am besten in dem neuen Rhytmus an und  verlieren keine wertvolle Urlaubszeit durch ein Jetlag, das Sie Tage lang bei Ihren Aktivitäten beeinträchtigt.
Bei langen Autofahrten oder Flügen gilt auch zu beachten, dass durch das lange Sitzen mit stark angewinkelten Beinen Thrombose-Gefahr besteht. Stützstrümpfe können helfen und unbedingt zwischendurch immer wieder aufstehen und die Beine vertreten.