IAEO bereit, Inspektoren erneut nach Nordkorea zu schicken

0
270

Ende November hatte Nordkorea den Ausbau seines Atomprogramms offiziell bestätigt und das Bestehen von einigen Tausend Zentrifugen im Betrieb für Urananreicherung in Yongbyon bekannt gegeben.

„Warum können die IAEO-Inspektoren in der Zukunft nicht ihre Tätigkeit fortsetzen?“, sagte Amano. Er habe die Informationen über die ,  und den Bau eines Leichtwasserreaktors in Nordkorea mit Besorgnis aufgenommen.

„Nachdem Nordkorea die Inspektoren ausgewiesen und die Zusammenarbeit mit der Organisation im April 2009 eingestellt hatte, haben die IAEO und Pjöngjang keine Kontakte unterhalten“, sagte der Generaldirektor

Wie er weiter berichtete, ist die Einbeziehung der IAEO notwendig, denn sie sei die einzige Organisation, die eine vielseitige Kontrolle ausübe. „Ich hoffe, dass wir bei der Kontrolle über das nordkoreanische Atomprogramm die wichtigste Rolle spielen werden.“

Nordkorea hatte sich 2005 zur Atomwaffenmacht erklärt. In den Jahren 2006 und 2009 testete das Land Atomwaffen, worauf der UN-Sicherheitsrat mit Sanktionen reagierte. In den Resolutionen 1718 und 1874 sind neben Sanktionen auch die Forderungen an Nordkorea enthalten, keine Atomwaffentests und Starts ballistischer Raketen vorzunehmen, auf den Besitz von Atomwaffen zu verzichten und auf die sechsseitigen Verhandlungen (China, Russland, USA, Japan, Nord- und Südkorea) zur Denuklearisierung der Koreanischen Halbinsel zurückzukommen.

Anzeige