Geldgräber in Griechenland – Auf Masseneinwanderung mit Massenabschiebung antworten

0
146
Geld, genauer: 500-Euro-Scheine ohne Ende. Quelle: Pixabay

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Dass von den Merkel-Regierungen wenig zu halten war und ist, wenn es angesichts von Masseneinwanderung um Massenabschiebung geht, das weiß jeder, der sich die Reden und Schreiben der Minister aus den Altparteien CDU, CSU und SPD dieser Kanzlerin Angela Merkel (CDU) anhört und ansieht. Schlimmer noch als das Gerede und Geschreibe sind die Handlungen der Merkel-Regierung.

Wer offene Grenzen propagiert und Masseneinwanderung prolongiert, der fällt bei der Verteidigung deutscher Interessen und bei der Mehrung des Wohls der Deutschen aus.

Doch diejenigen, die noch Deutsche sind und sein wollen, müssen der Mitsotakis-Regierung in Griechenland deutlich machen, dass es für die Einwanderer aus der Türkei nur eine Richtung gibt: die zurück in die Türkei.

Daran, dass die Zahlen der Massenauswanderung aus der Türkei nach Griechenland „die Dimensionen einer Nationalen Krise“ für Griechenland erreicht, wie Mitsotakis Verteidigungsminister Panagiotopoulos jüngst jammerte, sind die Griechen selber schuld. Wer seine Grenzen nicht verteidigt, sondern sie offen lässt, der muss sich nicht wundern, wenn das Geschrei hinterher groß ist.

Wenn die Regierung die Zahl der Einwanderer aktuell mit rund 70.000 angibt, dann darf man sicher sein, dass das nicht stimmt. Zahlen aus Griechenland sind seit eh und je mit Vorsicht zu genießen, mit großer Vorsicht. Dennoch müssen Zehntausende illegale Einwanderer abgeschoben werden und zwar sofort.

Wer die Griechen wie Boris Cheshirkow vom Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen oder Antideutsche aus der Partei Die Linke wie Ursula Jelpke dazu aufruft, die Überführung von Geflüchteten auf das griechische Festland zu „beschleunigen“ und dort die Lebensbedingungen zu „verbessern“ oder die Lager wie Moria auf Lesbos „schließen“ und die illegalen Einwanderer sogar in der EU „verteilen“ lassen will, der hat nicht alle Tassen im Schrank, der lebt in Traumwelten.

Wer die Einwanderer, die noch auf den griechischen Inseln sind, aufs Festland holt, der öffnet damit Tür und Tor für die Weiterreise dorthin, wohin die Geldgräber wollen, weil dort am meisten Geld abkassiert werden kann. Griechen, macht die Grenzen endlich dicht und antwortet auf Masseneinwanderung mit Massenabschiebung.

Anzeige