„Für Land und Leute“ – Bundesrat erklärt Notstand – Schweizer Armee macht mobil

0
219
Flagge der Schweiz.
Flagge der Schweizer Eidgenossenschaft. Quelle: Pixabay

Bern, Schweiz (Weltexpress). Erst erklärte der Bundesrat am Montag den Notstand für die Schweiz, nun macht die Schweizerer Armee mobil. „Der Bundesrat kann nach seinem Beschluss vom Montag bis zu 8000 Angehörige der Armee in den Assistenzdienst aufbieten, um die zivilen Behörden zu unterstützen“, heißt es in „Neue Zürcher Zeitung“ (17.3.2020).

Unter der Überschrift „Grösstes Truppenaufgebot für einen Ernstfall seit dem Zweiten Weltkrieg“ heißt es weiter: „Noch könnten die Spitäler die neuen Corona-Fälle bewältigen, sagte Viola Amherd, Vorsteherin des Verteidigungsdepartements (VBS), am Montag an der Pressekonferenz des Bundesrats. Das Gesundheitswesen sei nicht zusammengebrochen: «Wenn wir aber erst dann aufbieten, sind wir zu spät», lautete die Botschaft der Bundesrätin.“

Oberkommandierende werden nicht müde, die „Fähigkeit“, die „Bereitschaft“ und das „Vertrauen“ der Armee zu rühmen für „Land und Leuten“, wie Korpskommandant Aldo Schellenberg in einem Tagesbefehl formulierte.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung