(Früh-)Rentner in Italien müsste man sein und sich von den Merkel-Deutschen auch noch mit Milliarden beschenken lassen

0
243
(Früh-)Rentner in Italien möchte man sein. Quelle: Pixabay, Foto: Gaspard Delaruelle

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Warum lassen sich die Deutschen, die es sind und sein sollen, von den Mitgliedern und Mandatsträgern der Altparteien derart für dumm verkaufen?

Die Merkel-Regierung aus Ministern von CDU, CSU und SPD gönnt dem Lumpenproletariat gerade etwas mehr als einem durchschnittlichen Rentner in der BRD. Der bekommt rund 950 Euro. Künftig soll das Rentenalter nicht gesenkt werden, um auf das Niveau in den Sonnenscheinstaaten zu kommen, sondern auch noch erhöht.

Erhöht wird aber die die Rente für die Deutschen in der BRD auf die Höhe, die beispielsweise in Italien gezahlt wird. Dort bekommen Rentner im Durchschnitt 1.750 Euro.

Italiener dürfen mit 58 in Rente gehen. Die meisten Italiener gehen zwischen 58 und 62 Jahren in Rente. Sie müssen jedoch 38 oder 35 Beitragsjahre vorweisen. Das und mehr im Artikel „Italiens Rentner gehen mit 62 in Rente“ von Helmut Achatz in „Unruhestand“ (31.5.2020).

Warum auch nur ein einziger Rentner in der BRD einem Mitglied einer Altpartei seine Stimme gibt, das kann man kaum erklären.

Noch weniger kann man erklären, dass die Italiener gerade mit Milliarden „gerettet“ werden müssen und die Merkel-Regierung die Schulden der BRD in gigantische Höhe treibt.

Die Christen und Sozen der BRD retten den bankrotten Staat Italien, die Bourgeoisie der Apenninhalbinsel und deren Banken. Warum als Deutscher Christen und Sozen wählen?

Das kann man nur, wenn man besonders dämlich ist.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung