Eine neue Dokumentation über Sakkara, die altägyptische Nekropole am Nil

Sakkara – die geheimnisvolle Nekropole am westlichen Nilufer. Das bekannteste Bauwerk dort ist die Djoser-Pyramide. © Copyright: ZDF/Kevin Vincent

Berlin, Deutschland; Kairo, Ägypten (Weltexpress). Dass eine Totenstadt am Nil im Toten- und Staatssender „ZDF“ wiederauflebt, das ist: ein Wunder. Doch seit in Sakkara, das knapp zwei Dutzend Kilometer südlich von Kairo liegt, kürzlich Dutzende Sarkophage sowie diverse Schriften, Spiele und Masken in einem Totentempel gefunden wurden, ist die altägyptische Nekropole am Nil nicht nur in aller Munde, sondern offensichtlich auch in die Ohren der Altvorderen beim Staats-TV der BRD gedrungen.

Keine Frage, die Sarkophage, die vor „etwa 2500 Jahre“ hergestellt worden sein sollen, sind älter als dieser BRD-Staatssender, der in der Regel Geld verbrennt und Müll produziert.

Daher dürfen sich Alte und jung Gealterte auf die Dokumentation von Alice Khelifa-Gastine mit dem Titel „Ägyptens Totenstadt – Die Geheimnisse von Sakkara“ freuen, die am Freitag, den 12. März 2021, um 20.15 Uhr ausgestrahlt werden soll und schon heute seit 5 Uhr in der ZDF-Mediathek zur Verfügung steht.

In einer ZDF-Pressemitteilung vom 8.3.2021 mit dem Betreff „Ägyptens Totenstadt: Neue ZDFinfo-Doku über Sakkara“ heißt es: „Jedes Jahr im Herbst macht sich ein Team erfahrener Ägyptologen und Archäologen um Philippe Colombert von Paris aus auf den Weg in die ägyptische Wüste – seit 20 Jahren mit dem Ziel, dort Rätsel der Antike lösen. Und in Sakkara, dessen bekannteste Bauwerk die Djoser-Pyramide darstellt, könnten noch viele Geheimnisse verborgen sein, denn viele Grabschächte gelten noch als unentdeckt.

Was der ägyptische Wüstensand preisgibt, stellt auch die erfahrenen Forscher des französisch-schweizerischen Teams oft genug vor Rätsel. In der Dokumentation geben die Archäologen Einblicke in ihre Detektivarbeit zu neu entdeckten, rätselhaften Relikten und Hieroglyphen.

An der Ausgrabungstechnik hat sich im Laufe der Jahrzehnte nicht viel geändert. Weiterhin gilt: Ein Fehler – und ein Relikt aus uralten Zeiten könnte unwiderruflich verloren gehen. Doch was die Archäologen in Sakkara zutage fördern, lässt regelmäßig Forscher in der ganzen Welt aufhorchen.“

Anmerkung:

Lesen Sie auch den Artikel Sakkara lebt – Neue Funde in der altägyptische Nekropole am Nil von Ole Bolle.