Ein Traum aus Tausend und eine Nacht – Neues Wüsten- und Strandressort von Banyan Tree in den Vereinigten Arabischen Emiraten eröffnet

0
367

Ein Felsplateau oberhalb des Dorfes Shimal bietet eine kontrastreiche Aussicht auf das Emirat Ras al-Kaimah. Der Blick schweift über eine vom Sonnenuntergang in Rot- und Orangetönen getauchte weite Wüstenebene mit Hainen aus Dattelpalmen und kleinen Ansiedlungen. Auf der Rückseite dagegen schroff aufragende Berge, deren Gipfel an spitzförmige Dächer von Beduinenzelten, den traditionellen Behausungen arabischer Stämme, erinnern.

Kaum ist die Sonne untergegangen, rufen die Muezzine von den Minaretten mehrerer Moscheen die Gläubigen zum Gebet. Der den Moslems heilige Ruf hallt mehrstimmig durchs Tal, die Berge werfen ihn als Echo zurück – ein magischer Moment bevor die schnell einbrechende Dunkelheit die Dämmerung einholt. 

Auf dem Felsplateau zeugen Grundmauern eines vermutlich im 16. Jahrhunderts errichteten Forts von kriegerischen Zeiten. Die Ruine gilt den ansässigen Arabern als „Palast der Königin von Saba“. Auch wenn die ehemalige Festungsanlage in keiner tatsächlichen Verbindung steht zu der legendären Königin, die rund zwei Jahrtausende vor der Errichtung des Forts in Südarabien gelebt haben soll, beflügelt der Name orientalische Fantasien und Kreativität.

Auch ein Team der singapurischen Luxus-Ressort- und Hotel-Gruppe Banyan Tree hat sich davon offensichtlich inspirieren lassen. „Unsere Architekten und Designer haben in Dörfern, Bergen und Wüsten von Ras al-Kaimah, dem kleinsten der Vereinigten Arabischen Emiraten, nach traditionellen Lebensformen und Baustilen, Sitten und Gebräuchen recherchiert, um Urlaubern und Geschäftsreisenden einen erlesenen Rückzugsort zu bieten“, erklärt Hotel-Direktor Pascal Ippink.

Nur 45 Autominuten vom internationalen Flughafen in Dubai entfernt ist mitten in der Wüste ein Ressort entstanden, das höchsten Ansprüchen genügt und sich wohltuend abhebt von den palastähnlichen Bettenburgen mit sieben Sternen in Dubai oder Abu Dhabi.

Das in Sanddünen errichtete Banyan Tree Al Wadi gleicht einer Jahrtausenden alten Festung mit runden Wehrtürmen, wie sie Siedler schon vor der Zeitenwende in der Umm-al-Narr-Epoche zur Beobachtung und Verteidigung errichteten. Die Anlage wird ergänzt durch ein kleineres Ressort – der Banyan Tree Al Wadi Beach Club – mit angeschlossenem Golf-Platz nur 20 Autominuten entfernt auf einer Landzunge am Arabischen Golf. „Diese Kombination aus Wüsten- und Strandressort gibt es in den Emiraten kein zweites Mal“, versichert Ippink.

Das Wüsten-Fort dient heute selbstverständlich weniger dem Schutz vor marodierenden, bewaffneten Beduinenbanden, sondern vielmehr dem Zweck, dem Gast das behagliche Gefühl der Geborgenheit in einer scheinbar unwirtlichen Umwelt zu geben. Oben auf den Terrassen der Wehrtürme können Frühaufsteher einen fantastischen Sonnenaufgang beobachten oder abends unter den funkelnden Sternen der arabischen Halbinsel ein Dinner genießen.

Zwei Architekturstile prägen das Banyan Tree Al Wadi. Lobby, Restaurants, das 3000 Quadratmeter große Spa sowie luxuriöse Villen sind im traditionellen arabischen, sandfarbenen Festungsstil errichtet. Dazu kommen in der Hotel- und Ressort-Architektur der Emirate wohl einzigartige Suiten, die in von Beduinenzeltdächern überspannten Villen eingerichtet sind.

Alle Villen des Ressorts sind mit einem eigenen Swimmingpool ausgestattet. Das Fehlen eines zentralen Schwimmbeckens erklärt Ippink mit der exklusiven privaten Atmosphäre, die Banyan Tree seinen Gästen bieten möchte. Ein solcher Pool würde sich auch nicht fügen in die architektonische Harmonie dieser Wüsten-Anlage.

In einer Wüsten-Villa fühlt sich der Gast in eine Luxus-Residenz aus Tausend und eine Nacht versetzt. Die ausladende Terrasse mit Blick auf Sanddünen ist wie geschaffen, um sich ein wenig zu vertiefen in die gleichnamigen 700 Jahre alten Erzählungen. Für Abkühlung sorgen der Swimmingpool und erfrischende Drinks. Wer Glück hat, sieht auf den Dünen Dromedare oder Oryx-Antilopen vorbeiziehen.

Die Zelt-Villen sind in einen großzügigen Wohnraum, dessen Mittelpunkt das Schlafgemach bildet, sowie in ein geräumiges Bad mit Ankleideraum unterteilt. Die Böden sind aus dunklem, poliertem Holz gefertigt. Die übrige Inneneinrichtung konzentriert sich mit Sofa und Schreibtisch, Flachbildfernseher und Audiosystem sowie einigen dezenten Wohnaccessoires auf das Wesentliche, wodurch der Eindruck, in einem Beduinenzelt zu leben, noch angenehm verstärkt wird. Einzig die Suche nach den vielen Lichtschaltern, die sich hinter zahlreichen naturfarbenen Vorhängen verbergen, stellt den Gast auf eine harte Geduldsprobe, bis er endlich alle Lampen ausgeschaltet hat. Ein Master-Schalter würde hier schnell Abhilfe schaffen.

Beeindruckend ist auch der als Rainforest bezeichnete, 3000 Quadratmeter große Spa-Bereich. Mittelpunkt ist ein großes, im orientalischen Stil gebautes Badebecken mit mehreren Whirlpool- und Wassermassagenfunktionen. Ein tropischer Regengang, ein türkisches Bad sowie mehrer Saunen sind um das zentrale Becken in Grotten angeordnet.

Die Anwendungen gehen vor allem auf süd- und südostasiatische Heil- und Massagekünste zurück. Die im Banyan Tree auf der thailändischen Ferieninsel Phuket, dem Flaggschiff der Luxus-Ressort-Gruppe, ausgebildeten Therapeuten bieten vielfältige Behandlungen, die von klassischer Thai- und Ayurveda- sowie Bali-Massage bis hin zu Hautreinigung und Anti-Ageing-Anwendungen reichen.

Außerdem werden zahlreiche Freizeitaktivitäten geboten. Hierzu zählen unter anderem Ausflüge in die Region, Jeep-Safaris oder Ausritte mit hoteleigenen Dromedaren und Pferden in der Wüste. Sogar in die Falknerei kann der Gast sich im Banyan Tree einweisen lassen. Der Beach-Club bietet alle erdenklichen Wassersportaktivitäten – von Segeltouren auf alten Dhaus über Schnorchel- und Tauchtouren zu farbenprächtigen Korallenriffen bis hin zu Hochseeangeln.

* * *

Infos:

Banyan Tree Al Wadi in Ras al-Kaimah

Anreise:

Für Individualreisende:

mit Emirates Airlines ab Frankfurt (Main), Düsseldorf, Hamburg, München ab 600 € (www.emirates.com)

mit Air Berlin ab Berlin ab 450 € (www.airberlin.de)

Für Pauschalreisende:

Mit Thomas Cook – Fünf Nächte im Banyan Tree Al Wadi inklusive Frühstück: pro Person ab 1.557 € (Flug und Transfers inklusive).

Buchungen unter 01803 – 60 70 90 oder in allen Thomas Cook Reisebüros.

Mit dem Spezial Veranstalter EWTC – Fünf Nächte im Banyan Tree Al Wadi ab 1.599 Euro pro Person. Acht Übernachtungen ab 2.099 Euro pro Person. Die Preise gelten bis 21. September 2010 und beinhalten die Flüge mit Emirates ab Deutschland inklusive Rail & Fly, Privattransfers ab/bis Dubai Airport und Frühstück.

Essen & Trinken

Im Banyan Tree Al Wadi gibt es insgesamt sieben Restaurants, Cafés und Bars. Das Al Waha bietet arabische und internationale Spezialitäten, während das Saffron mit thailändischer Küche überzeugt. Die Moon Bar auf einer Dachterrasse sowie die oberste Etage eines Wachturms für ein romantisches Dinner zu zweit bieten grandiose Aussichten auf die Wüste.

Freizeit:

Halbtages- und Ganztagesausflüge in Wüstentäler und zu Ausgrabungsstätten, Ausritte mit hoteleigenen Dromedaren oder Pferden in die Wüste, Geländerad-Touren in der Wüste, Einführung in die hoteleigene Falknerei, Segelturns im Arabischen Golf, Hochseefischen, Tauchschule, Tauchexkursionen und Schnorcheltouren, Golf.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung