Ein Land das gern die Zeit verschläft – Annotation zum Bildband „Masuren“

© National Geographic Books

Berlin, Deutschland (Weltexpress). So beschreibt Arno Surminski Masuren. Wovon auch Marion Gräfin Dönhoff und Sigfried Lenz berichten in großen Romanen oder Geschichten aus düsterer Vergangenheit: das ehemalige Ostpreußen gilt oft als Sehnsuchtsland. Im vorliegenden Band hebt National Geographic sich wohlwollend ab vom Üblichen. In einer gelungenen Symbiose einfühlsamer Texte, ergänzt von Fotos die mit dem Licht über großen Gewässern spielen, ist es ein unverzichtbares Werk für anspruchsvolle Bücherfreunde. Dabei zeigt es neben baulichem Glanz der Städte Danzig und Königsberg vor allem den morbiden Charme der alten Bauernhöfe, Zäune und Bootsstege.

Dieser Inhalt ist nur für Abonnementen des WELTEXPRESS.
Anmelden Registrieren