Berlin, Deutschland (Weltexpress). Vor 31 Jahren, am 8. Dezember 1991, wurde in der Belowescher Heide (Weißrussland) die nach diesem Gebiet bezeichnete Vereinbarung (russisch – Беловежские соглашения, weißrussisch – Белавежскія пагадненні, ukrainisch – Біловезькі угоди) über die Auflösung der Sowjetunion und über die Gründung der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) von Boris Jelzin (Russland), Stanislaw Schuschkewitsch (Weißrussland) und Leonid Krawtschuk (Ukraine) unterzeichnet. In diesem Dokument ist definitiv festgelegt, dass mit seiner Unterzeichnung die Existenz der Sowjetunion beendet wird. Der Inhalt der Belowescher Vereinbarung wurde am 21. Dezember 1991 in der „Erklärung von Alma-Ata“ sowohl von den Erstunterzeichnern als auch von den offiziellen Vertretern der ehemaligen Sowjetrepubliken Armenien, Aserbaidschan, Kasachstan, Kirgisien, Moldawien, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan bestätigt [1]

Heute wissen wir, dass mit diesem gesetzwidrigen Dokument, mit dem damit verbundenen beispiellosen Verrat und mit der damit verbundenen Lüge, dass „die Sowjetunion ein nicht lebensfähiges Gesellschaftssystem sei“, der ewige Plan der Angelsachsen zur Auflösung und Zerstörung der UdSSR und aller sozialistischen Länder in seine letzte Phase getreten ist.

Die Aussagen der ehemaligen Premierministerin des Vereinigten Königreiches Großbritannien, Margaret Thatcher, in ihrer Rede vom November 1991 beweisen, wie absurd und verlogen die geäußerten Zweifel über die Lebensfähigkeit eines sozialistischen Gesellschaftssystems sind (Bild 1).

Um der Weltmacht USA zu gefallen und um ihr ähnlich zu sein, erfolgt in Russland seit 1991 ein Übergang vom sozialistischen zum kapitalistischen Gesellschaftssystem. Es bildete sich sehr schnell eine soziale Schicht der Oligarchen, die ihr riesiges Eigentum an Produktionsmitteln (alle für die Produktion von Gütern erforderlichen Gebäude, Maschinen, Anlagen, Werkzeuge, Energieträger, Roh-, Hilfs- oder Betriebsstoffe) für relativ wenig Geld erhalten hat. Angesichts der politisch, ideologisch und moralisch

Margaret Hilda Thatcher. Quelle: Yandex.ru

verkommenen Oligarchen (an der Spitze der negativen Beispiele stehen ohne Zweifel Michail Chodorkowski und Anatoli Tschubais) hat der noch laufende Privatisierungsprozess bei der russischen Bevölkerung einen sehr schlechten Ruf. Positive Beispiele bilden eine Ausnahme. Denn im Kapitalismus gibt es keine Moral und Ethik! Wer hat angesichts der vielen negativen Beispiele in unserer Geschichte in dieser Hinsicht noch irgendwelche Illusionen? Wir nicht! In Russland gab es bis zum Beginn der speziellen Militäroperation in der Ukraine am 24. Februar 2022 ca. 100 Milliardäre. Nach vorsichtigen Schätzungen haben bisher mehr als 30% von ihnen „ihr Land“ (z.T. mit ihrem Privatflugzeug) verlassen.

Bis Ende 1994 wurden 60 bis 70 % der Betriebe des Handels, der Verpflegung und der Dienstleitungen in Russland privatisiert.

Am 1. Juli 2021 gab es 58.811 Aktiengesellschaften in Russland. Das sind 4.584 bzw. 7,2% weniger als im Jahre 2020.

Bis zum Jahre 2015 wurden in Russland 7,8 % des landwirtschaftlich nutzbaren Bodens privatisiert (ca. 134 Millionen Hektar).

Über die gegenwärtigen Wohnraumbedingungen und über den Grad ihrer Privatisierung finden wir im russischen Internet folgende Angaben:

  • Für einen Bewohner stehen ca. 25,8 m2 Wohnfläche zur Verfügung;
  • Die Gesamtzahl der Wohnungen beträgt ca. 67 Millionen (unabhängig von Anzahl und Fläche);
  • Der größte Anteil dieser Wohnungen sind Zweiraumwohnungen (ca. 25,9 Millionen);
  • Einraumwohnungen gibt es ca. 16,8 Millionen;
  • Dreiraumwohnungen gibt es ca. 18,9 Millionen;
  • Vier- und Mehrraumwohnungen gibt es ca. 5,4 Millionen.

Von diesen 67 Millionen Wohnungen sind ca. 82 % privatisiert.

Mit den dreckigen Geschäften der Immobilien-Haie, mit allen damit verbundenen Verbrechen und mit ihrer Vertuschung werden gegenwärtig viele Menschen in Russland konfrontiert.

So seltsam es auch klingt, aber nach dem großen Verrat in der Belowescher Heide war in Russland und in der Ukraine die Meinung stark verbreitet, dass alles so bleibt wie es bisher war. Wir haben gemeinsam in der Sowjetunion gelebt und werden auch weiter in der neuen „Gemeinschaft Unabhängiger Staaten“ (GUS) zusammen leben. So oder so! Alles bleibt wie es ist. Doch diese Ansicht erwies sich schnell als eine gewaltige Fehlein-schätzung.

Auch die sogenannte DDR-Elite hat manches getan, um der BRD und der Weltmacht USA zu gefallen und um ihnen möglichst ähnlich zu sein? Erinnern wir uns!

In den 70iger Jahren des vorigen Jahrhunderts hat die DDR-Elite im starken Maße begonnen, den persönlichen Wohlstand und den Konsum der Menschen in den Mittelpunkt ihrer Tätigkeit zu stellen. Durch den Ausbau der Intershop- und GENEX-Läden, in denen Mangelwaren des Ostens und „wohlfeine“ Waren des Westens an ausgewählte Bürgerinnen und Bürger der DDR für Westgeld (Dollars, Deutsche Mark u.a.) und/oder GENEX-Währung (Ost und West) verkauft wurden, gelang es ihr, die

Ein Intershop in der DDR. Foto: Dr. Wolfgang Schacht

Gesellschaft in zwei klar definierte Gruppen zu spalten (Bild 2):

  • in privilegierte Menschen mit Valutamitteln und/oder GENEX-Konten und …
  • in nichtprivilegierte Menschen ohne Valutamittel und/oder GENEX-Konten.

Die Folgen dieser Politik besaßen politisch, ideologisch und moralisch gesehen einen gravierenden, einschneidenden und sehr widersprüchlichen Charakter. Für die heranwachsende Jugend der DDR waren sie ohne Zweifel katastrophal. Wir ersparen den noch lebenden Zeitzeugen weitere Beispiele und Kommentare dazu. Erinnert sei nur an die Tatsache, dass bestimmte Arbeitsleistungen (z.B. von Handwerkern u.a.) in den 80iger Jahren des vorigen Jahrhunderts nur noch für Westgeld erbracht wurden. Bestechung, Korruption und eine völlig verkommene doppelte Moral waren gesetzmäßig die Folge. Nicht mehr das Kollektiv und der arbeitende Mensch standen im Mittelpunkt, sondern das eigene „Ich“ und der grenzenlose Konsum.

Diese DDR-Elite – vom Westen geschaffen, gehegt und gepflegt – übergab unseren sozialistischen Arbeiter- und Bauernstaat im Jahre 1989 der BRD. Besser gesagt: Die DDR wurde einfach von ihr annektiert! So wie es sich in einem „Demokratischen Rechtsstaat“ gehört! Einfach so! Durch ein äußerst intensives Studium des „Westfernsehen“ war so mancher DDR-Bürger offensichtlich darauf sehr gut vorbereitet. Denn, so wurde uns in Moskau erzählt, seit vielen Jahren waren die Straßen in der DDR pünktlich um 20:00 Uhr wie leergefegt!

Die DDR-Elite hat unsere gesamte Industrie zerstört, unsere Nationale Volksarmee, die 40 Jahre erfolgreich den Frieden in Europa sicherte, einfach zerschlagen und aufgelöst, die ruhmreiche Sowjetarmee, die uns 1945 im heldenhaften Kampf vom europäischen Faschismus befreite, wurde unter aktiver Mitwirkung aller NATO-Staaten aus dem annektierten deutschen Land gefegt [2].

Die DDR-Elite hat uns aller Grundlagen für ein sinnvolles und schöpferisches Leben beraubt, denn unsere antifaschistischen Traditionen, unsere Knowhows, unser Wissen, unsere Kenntnisse und Fähigkeiten werden in der menschenfeindlichen und menschenverachtenden kapitalistischen Gesellschaft nicht mehr gebraucht.

Die DDR-Elite hat uns mit ihren faustdicken Lügen zum Klimawandel und mit ihrem widerlichen Gendertum förmlich erschlagen, ihre teuflischen Feste (Halloween) und absurden Feiertage (Tag der Deutschen Einheit) sind beim besten Willen nicht zu ertragen.

Mit Hilfe der DDR-Elite haben die westdeutschen Makler alle unsere Immobilien (Wohnungen, Klubhäuser, Krankenhäuser, Hotels, Gaststätten usw.) de facto geklaut, ihr Bild als „ehrliche Immobilienhändler“ ist damit für alle Zeiten versaut.

Für unseren Verrat schenkte uns die DDR-Elite amerikanische Jeans und sonstige Klamotten, jetzt reisen wir in alle Länder der Welt und fressen Bananen wie die Hottentotten.

Diese DDR-Elite, die ich zutiefst hasse, verwandelte unser Volk in eine graue, verblödete Biomasse.

Deshalb erklären wir heute erneut:

Nach der völlig gesetzlosen Annexion der DDR durch die BRD (ohne Volksbefragung bzw. Referendum), nach der Auflösung des Warschauer Vertrages und des beschämenden Abzuges der ruhmreichen Sowjetarmee aus Deutschland, der Ausdehnung des aggressiven NATO-Blocks bis an die Grenze Russlands, nach den heimtückischen Überfällen der NATO auf Jugoslawien, Afghanistan, Irak und Libyen, nach der Organisation des faschistischen Putsches in der Ukraine durch die USA und ihrer Vasallen in Europa, nach dem geplanten Überfall der NATO auf die souveränen Volksrepubliken Lugansk und Donezk, auf die russische Krim und andere Gebiete Russlands und nach dem Beginn der Spezialoperation Russlands in der Ukraine zu ihrer Demilitarisierung und Denazifizierung erklären wir in voller Übereinstimmung mit der Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik und getreu unserem geleisteten Schwur

  • in unserer Pionierorganisation „Ernst Thälmann“;
  • in unserer Jugendorganisation „Freie Deutsche Jugend“:
  • in unserer Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische-Freundschaft;
  • in unserer Nationalen Volksarmee;
  • an den Gräbern und Ehrenmalen für die bei der Befreiung vom Faschismus in Europa gefallenen Sowjetsoldaten;
  • an den Gräbern und Ehrenmalen sowjetischer Menschen, die von europäischen Nazis und Faschisten ermordet wurden

unsere aufrichtige ungebrochene Freundschaft mit Russland, mit seinen Völkern und Menschen, unsere Bereitschaft zu einer gleichberechtigten allseitigen Zusammenarbeit und unseren vollen politisch-moralischen Beistand mit der gegenwärtigen Innen- und Außenpolitik Russlands und seines Präsidenten, Vladimir Putin.

Die BRD ist nicht unsere politische, ideologische und geistig-moralische Heimat, weil sie auf der Grundlage einer beispiellosen Russophobie den ruhmreichen Sieg der Sowjetunion über den Hitlerfaschismus in Europa grundsätzlich in Frage stellt. Weil sie den grausame Massenmord (GENOZID) vieler sowjetischer Menschen während des Zweiten Weltkrieges mit allen nur denkbaren Mitteln und Methoden versucht zu verschleiern. Weil sie sich erlaubt, als selbsternannter Nachfolgestaat des Dritten Reiches trotz internationaler Verurteilung seiner beispiellosen Kriegsverbrechen in Nürnberg, den Moralapostel zu spielen. Weil sie sich erlaubt, Stalin und Hitler auf eine Stufe zu stellen. Weil sie es wagt, die Schuld am Vernichtungsfeldzug der europäischen Kolonialisten und Nazis der Sowjetunion in die Schuhe zu schieben. Weil sie nach dem Beginn der unvermeidlichen Spezialoperation Russlands in der Ukraine ihre nazistische Regierung unverhohlen in dem neuen Vernichtungsfeldzug gegen russische Menschen unterstützt. Sie unterstützt nicht die Kinder und alten Menschen in den befreiten Gebieten von Lugansk, Donezk, Charkow, Saporoschje, … mit lebenswichtigen Gütern, sondern liefert den Nazis Panzer und Haubitzen zu ihrer physischen Vernichtung.

Schlussfolgerung: Die Denazifizierung von Europa ist gescheitert!

Literaturquellen:

(1) https://yandex.ru/video/preview/3737302273694278395

(2) https://www.imemo.ru/news/events/text/k-25-letiyu-vivoda-zapadnoy-gruppi-voysk-zgv-s-territorii-germanii

Anmerkung:

Der Beitrag von Dr. Wolfgang Schacht wurde am 221.11.2022 unter Dr-Schacht.com erstveröffentlicht.

Vorheriger ArtikelFast 4 Millionen Euro für gesinnungsträchtiges Geschlechtergeschwätz in München
Nächster ArtikelDFB-Migrantenstadl von Millionären blamiert sich bei den Blutspielen im Kriegs-, Terror-, Ausbeuter- und Feudalstaat Katar gegen zweitklassige Japaner