Dunkelhäutiger vergewaltigt Schaf – Notschlachtung beim Tier – Mutmaßlicher Gast von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auf der Flucht

0
379
Schaf fickt Schaf. So weit, so gut. Quelle: Pixabay

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Die von den Altparteien CDU, CSU und SPD gestützt Kanzlerin Angela Merkel ließ in ihren Dienstjahren Millionen Ausländer ins Land. Seit Sommer 2015, als die letzte Merkel-Regierung die Grenzen der Bundesrepublik Deutschland schutzlos stellte, fallen Einwanderer in Massen ein und werden im Volksmund Merkels Gäste genannt. Viel zu viele wetzen die Messer gegen Menschen und Tiere, schlachten und schächten, vergewaltigen – auch das mitunter in Massen – und morden.

Vermutlich verging sich einer von Merkels Gästen an einem Schaf. Jedenfalls will ein Schafzüchter in Velden im Kreis Landshut am Samstag auf der Weide einen ihm unbekannten Dunkelhäutigen beim Sex mit einem seiner Schafe erwischt haben, wie mehrere Medien berichten. Die meisten sprechen von einem Unbekannten oder einem Mann.

Dass der Schafzüchter von einem Dunkelhäutigen sprach, das verschweigen die meisten Medienmacher in der Überschrift und mitunter sogar im Text. In den vielen Medien wird im Titel von einem Unbekannten oder einen Mann gesprochen.

Im „Merkur“ (6.11.2018) heißt es unter dem Titel „Widerlich: Mann bei Geschlechtsverkehr mit Schaf erwischt“: „An der Futterstelle sah er einen Mann hinter einem seiner Schafe kniend, in eindeutiger Stellung, beim Geschlechtsverkehr mit dem Tier. Als der Unbekannte den Schafzüchter sah, schreckte er auf und ergriff sofort die Flucht. Dabei rannte der Mann noch in einen Elektrozaun, der die Schafweide eingrenzt, und flüchtete dann in unbekannte Richtung. Am Tatort hinterließ er eine Socke und einen Ohrhörer. Die Gegenstände wurden sichergestellt zur kriminaltechnischen Untersuchung.“

„Eine hinzugerufene Tierärztin stellte anschließend so schwerwiegende Verletzungen im Scheidenbereich des Tieres fest, so dass dieses notgeschlachtet werden musste“, teilt „Rosenheim24“ (6.11.2018) mit.

Laut Polizei würden die Verletzungen „eindeutig auf sodomistische Handlungen“ hinweisen. Der dunkelhäutige Vergewaltiger und mutmaßliche Gast von Kanzlerin Angela Merkel ist auf der Flucht.

Anzeige