Die RIC-Staaten oder der eurasische Dreiachser Russland, Indien und China kommt in Fahrt und zwar ohne Deutschland

0
74
Die Flaggen von Russland, Indien und China. Quelle: Pixabay

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Am 27. Februar 2019 trafen sich von den meisten Staats- und Kapitalmedien, den Hofberichterstattern sowie der Vasallen- und Systempresse wenig beachten im chinesischen Wuzhen die Kriegs- beziehungsweise Verteidigungsminister aus Russland, Indien und China, die als RIC-Staaten gelten.

In diesen RIC-Staaten wird das Wachstum in den nächsten Jahren am stärksten stattfinden, weswegen sich Produktion und Vertrieb auf diesen eurasischen Dreiachser ohne Deutschland konzentriert. Allerdings wird Wachstum auch, aber äußerst abgeschwächt, in Südamerika stattfinden, doch die BRICS-Staaten, also neben Russland, Indien und China noch Brasilien und Südafrika, das dürfte der Vergangenheit angehört haben. Brasilien wird sich nach dem „Rechtsruck“ beziehungsweise mit seinem neuen Präsidenten Jair Bolsonaro vermutlich neu orientieren.

Zurück zu den RIC-Staaten. In russischen, chinesischen und indischen Publikationen im Weltnetz wird dieses Zweckbündnis als eine Reaktion auf den Ausstieg der Vereinigten Staaten von Amerika (VSA) aus dem INF-Vertrag gewertet. Diese Kündigung sei nicht nur gegenüber Russland eine Drohung, sondern auch gegenüber Indien und China. Wenn sich die drei stärksten Staaten im eurasischen Raum verbünden, dann wird selbst die Atommacht Pakistan mit den VSA im Rücken wenig ausrichten können. Und weil auch den Indern das Hemd näher ist als der Rock, scheinen die Herrschenden in Indien im Zweifelsfall mit Russen und Chinesen gemeinsame Sache machen zu wollen.

Keine Frage: ein Militär-, Kriegs- oder Verteidigungsbündnis der RIC-Staaten ist einstweilen Zukunftsmusik, doch zum Komponieren sollen sich die Verantwortlichen treffen, so wollen es die Dirigenten in Moskau, Neu-Delhi und Peking.

Die Deutschen täten gut daran, in diesen Wirtschaftsraum mit einzusteigen und zwar so, dass sie ihn auch verteidigen dürfen, wollen und können.

Merkel-Deutschland vor allem unter den Altparteien CDU, CSU und SPD scheint im eurasischen Raum den Anschluss zu verpassen, während sich auf der anderen Seite der anglo-amerikanische Raum distanziert und das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland aus dem EU/Euro-Raum langsam aber sicher verabschiedet. Stehen die Deutschen am Ende doof da?

Anzeige