C4 Picasso auch als Siebensitzer – Der Van von Citroën bietet als Grand-Version besonders viel Platz

© Citroen

Ein solches ist auch der Citroën C4 Picasso, der neu aufgelegt wurde und zu Preisen ab 19 990 Euro bereits im Handel ist. Und wem der Platz nicht ausreicht: Auf der IAA in Frankfurt feierte der Grand C4 Picasso vor wenigen Tagen seine Weltpremiere. Er bietet bis zu sieben Sitzplätze und ist ab sofort zu Preisen ab 22 390 Euro zu haben.

Was beide Vans gemeinsam haben: Großer Wert wurde auf ein attraktives Design gelegt. Mit dem neuen C4 Picasso und dem Grand C4 Picasso soll es noch mehr gelingen, auch eingefleischte Limousinen-Kunden vom Van-Konzept zu überzeugen. Fließende Linien betonen die Seite, und die Frontpartie kann schon als aufregend gelten. Zu diesem Eindruck tragen vor allem die filigranen Scheinwerfer mit den darüber angeordneten schmalen LED-Tagfahrleuchten sowie die Neugestaltung des Doppelwinkel-Themas bei.

Die Großzügigkeit des Interieurs wird durch die große Offenheit des Fahrzeugs unterstrichen. Das beginnt mit der weit nach oben gezogenen Frontscheibe, die auch dank schmaler A-Säulen einen ausgezeichneten Blick nach vorn gewährt. Zudem wölbt sich über den Passagieren ein Panorama-Glasdach. Das Fahrzeug bietet eine gute Rundumsicht, komfortable Sitze und eine Menge Ablagen und Staufächer.

Und dieser Van ist nicht nur praktisch, sondern auch richtig schick. Er ist kürzer als sein Vorgänger, bietet aber einen größeren Radstand und damit mehr nutzbare Innenfläche. So legte der Gepäckraum des C4 Picasso gegenüber dem Vorgänger um 37 Liter auf 537 Liter zu. Und an dieser Stelle schwenken wir zum Grand C4 Picasso: Er bietet gegen einen Aufpreis von 700 Euro eine dritte Sitzreihe mit zwei Plätzen.

Werden sie nicht benötigt, lassen sie sich im Handumdrehen im Fahrzeugboden versenken. Dann steht ein Stauraum von mindestens 645 Litern zur Verfügung – das sind 69 Liter mehr, als der Vorgänger fasste. Werden indes die Sitze in Reihe drei benötigt, wird es eng fürs Gepäck, aber auch auf diesen Plätzen kann man noch einigermaßen bequem reisen.

Als Antriebe stehen sowohl für den C4 Picasso, als auch für den Grand C4 Picasso jeweils zwei Benzin- und Diesel-Motoren zur Wahl. In den jeweiligen Basismodellen zum Basispreis arbeitet der VTi 120 Benziner mit 88 kW/120 PS und Fünfgang-Handschaltung. Der größere Benziner, der THP 155,  leistet 115 kW/155 PS und lässt sich über sechs Gänge schalten.

Kleinster Dieselmotor ist der HDi 90 mit 68 kW/92 PS und Fünfgang-Getriebe. Ist ein Start-Stopp-System integriert, nennt sich der Motor e-HDi 90 und ist mit einem automatisierten Sechsgang-Getriebe kombiniert. Den großen Selbstzünder gibt es nur als e-HDi 115 mit 84 kW/115 PS Leistung – entweder mit Sechsgang-Handschaltung oder automatisiertem Sechsgang-Getriebe. Die Fahrzeuge sind leichter als die Vorgänger und haben einen tieferen Schwerpunkt – das trägt zu hoher Spurtreue und solidem Geradeauslauf bei.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung