Beneluxländer erkennen Legitimität des libyschen Nationalrates an

0
319

Wir erkennen den Nationalrat als legitimen Vertreter des libyschen Volkes in der Übergangsperiode an“, sagte er in Brüssel im Beisein seiner Amtskollegen aus den Niederlanden und Luxemburg, Uri Rosenthal und Jean Asselborn, zu Journalisten.

Vanackere gab diese Erklärung kurz vor dem offiziellen Empfang einer Delegation des libyschen Nationalrates im belgischen Außenministerium ab.

Mitglieder des NATO-Rates und eine Delegation des oppositionellen libyschen Nationalrates unter Vorsitz von Mahmud Dschibril sind in Brüssel zu einem informellen Treffen zusammengekommen.

Das teilte ein Vertreter des Pressedienstes der Nordatlantikallianz RIA Novosti mit.

Am Rande von Dschibrils Besuch im Nato-Hauptquartier sei es zu einem zweiseitigen Treffen mit dem Generalsekretär der Allianz, Anders Fogh Rasmussen, gekommen.

Zuvor hatte Rasmussen mitgeteilt, dass in den Verhandlungen mit der Delegation des libyschen Nationalrates ein Plan für den Übergang Libyens zur Demokratie abgesteckt werde.

Der libysche Nationalrat wurde bereits von Frankreich, Italien, Spanien und Katar anerkannt. Großbritannien gab die Absicht bekannt, die diplomatischen, wirtschaftlichen und humanitären Beziehungen mit den libyschen Aufständischen in Bengasi auszubauen. US-Präsident Barack Obama lud Vertreter des Nationalrates ein,  Washington zu besuchen. US-Außenministerin Hillary Clinton bezeichnete den Nationalrat als legitimen Vertreter des libyschen Volkes. Das deutsche Außenamt hat geplant, in Bengasi ein Koordinierungsbüro zu eröffnen. Russland hat den Nationalrat als legitimen Partner im Dialog über die Zukunft Libyens anerkannt.

Die USA, Großbritannien, Frankreich, Italien und die Europäische Union haben bereits in der Hauptstadt der libyschen Aufständischen ihre Vertretungen eröffnet.

RIA Novosti

Anzeige