Auslosung UEFA Champions League der Frauen: Schröders Elf Turbine reist zu Torres nach Sardinien – Spaniens Barca trifft Kellermanns Wolfsburg

0
231
Potsdams neue Europa Power - Jennifer Cramer, Julia Simic, Tabea Kemme und Johanna Elsig beim Leistungstest in Frankfurt am Main. © Turbine Potsdam
Lyon Bändiger
Titelverteidiger VfL Wolfsburg und der 1. FFC Potsdam haben bei der Auslosung zum Viertelfinale lösbare Aufgaben zugeteilt bekommen. Der VfL Wolfsburg geniesst gegen den spanischen Meister FC Barcelona in seinem Viertelfinale zunächst Heimrecht, "Lyon-Bändiger" 1. FFC Turbine Potsdam reist zunächst nach Sardinien zum Auswärtsspiel beim ASD Torres Calcio. In dieser Begegnung treffen die Turbinen auf ihre ehemalige Torhüterin Gaëlle Thalmann, die jüngst mit der Schweizerischen Nationalmannschaft Dänemark schlug.

Erstmals dabei

Dies ergab die gestern am UEFA-Hauptsitz in Nyon von UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino und UEFA-Wettbewerbsdirektor Giorgio Marchetti durchgeführte Auslosung. Nach elf Jahren steht der österreichische Meister Neulengbach erstmals im Viertelfinale des Wettbewerbs – zu verdanken hat man das nicht zuletzt Angreiferin Nina Burger mit bislang sechs Toren und dem äußerst souveränen 6:0-Erfolg im Gesamtergebnis über den türkischen Vertreter Konak Belediyespor im Achtelfinale. Mitglieder des Kaders von SV Neulengbach sind die drei slowakischen Nationalspielerinnen Alexandra Biroova,  Jana Vojtekova und Lucia Harsanyova, die am Samstag in Zilina das WM-Qualifikationsspiel gegen die Neid-Elf bestreiten werden.

Weltklasse im Kader

Beim 1. Internationalen Hallencup der Frauen am Potsdamer Luftschiffhafen 2012, der von Turbine Potsdam organisiert wurde,  gewann der SV Neulengbach aus Niederösterreich mit 4:2 Toren gegen die Schottinnen aus Glasgow den Dritten Platz. Gegner für die Niederösterreicherinnen wird der klar favorisierte schwedische Vertreter Tyresö FF sein. Mit Spielerinnen wie Marta, Christen Press, Verónica Boquete und Caroline Graham Hansen steht die absolute Weltklasse  im Kader. In den letzten beiden Runden kassierten die Schwedinnen in vier Spielen gegen Paris Saint-Germain und Fortuna Hjí¸rring gerade einmal zwei Gegentreffer.

Deutsche Finalteilnahme

Die vierte Partie Birmingham City LFC – Arsenal LFC wird ein rein englisches Derby sein, sodass auf jeden Fall nur ein englischer Verein in die Runde der letzten vier Mannschaften kommen kann. Im Halbfinale bekommt es der Sieger des Duells Birmingham/Arsenal mit dem Sieger aus Tyresö/Neulengbach zu tun, der Gewinner aus Torres/Potsdam trifft auf den Sieger aus Wolfsburg/Barcelona, so dass die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass es im Halbfinale zu einem deutsch-deutschen Duell kommen wird, was eine Garantie für eine neuerliche Finalteilnahme eines deutschen Top-Teams sein wird.

Überseeische Stars

Dies ist wohl insgeheim die beste Nachricht für reiselustige frauenfussballaffine Superfans aus Deutschland. Ab heute könnten sie die Flüge nach menschlichem Ermessen schon buchen, denn sowohl Wolfsburg mit Barca und Potsdam mit Torres haben laut Ansicht der Fachwelt lösbare Aufgaben, um ins Halbfinale zu stoßen. Nach dem Ausscheiden von Olympique Lyon (OL)  und Paris St. Germain (PSG) besitzt der französische Fußballverband zum ersten Mal seit langen Jahren kein Team mehr im Viertelfinale. Trotz bedeutender Geldgeber bei Lyon und Paris scheint insgesamt die französische Frauenliga nicht zu den stärksten Vereinsligen zu gehören. Selbst mit  Verpflichtungen überseeischer Stars wie Megan Rapinoe aus den USA stagniert die französische Liga. Der Verband ist gefordert.

Das Viertelfinale der UEFA Women’s Champions League wird ausgespielt werden am  22./23. und 29./30. März 2014.

Tyresö FF (SWE) – SV Neulengbach (AUT)

VfL Wolfsburg  (GER, Titelverteidiger) – FC Barcelona  (ESP)

ASD Torres Calcio (ITA)  – 1. FFC Turbine Potsdam (GER)
Birmingham City LFC – Arsenal LFC

Das Halbfinale am 19./20. und 26./27. April wird folgende Paarungen aufweisen können:

Birmingham/Arsenal – Tyresö/Neulengbach
Torres/Potsdam – Wolfsburg/Barcelona

Finale: Sieger Halbfinale 1 – Sieger Halbfinale 2

Gut dotiert ins Finale
Das Finale findet am Donnerstag, den 22. Mai im Estádio do Restelo in Lissabon statt, zwei Tage vor dem Endspiel der Männer in der portugiesischen Hauptstadt. Laut UEFA erhalten die Vereine bis zum Halbfinale grundsätzlich ein Antrittsgeld von 20.000 Euro. Das Erreichen des Halbfinals eröffnet jedem unterlegenden Verein 50.000 Euro extra, im Finale bekommt der Verlierer für seinen 2. Platz 200.000 Euro und der Champions League Gewinner 250.000 Euro. Insofern ist grundsätzlich die Finalteilnahme ein Segen für die Vereinskasse.

Trainerstimmen:

Ralf Kellermann (VfL Wolfsburg): „Mit Barcelona haben wir eine reizvolle aber auch schwierige Aufgabe vor uns“, beurteilte Ralf Kellermann das Los. „In der Vorbereitung konnten wir gegen das Team aus Spanien gewinnen. Das ist zwar kein Maßstab, trotzdem gehen wir optimistisch an die Sache heran. Natürlich wünscht man sich in Wolfsburg eine tolle Kulisse – der Name Barcelona wird hoffentlich viele Zuschauer anziehe. Positiv zu sehen ist auf jeden Fall, dass es kein deutsches Viertelfinale gibt."
Bernd Schröder (1. FFC Turbine Potsdam): „Es hätte wesentlich schlimmer kommen können, aber diese Spiele müssen erst mal gespielt werden. Ich denke allerdings schon, dass das ein Los ist, mit dem wir es bis ins Halbfinale schaffen können. Nach Lage der Dinge wird es aufgrund dieser Auslosung kein deutsches Finale geben."

Weder bei der Auslosung zum Viertelfinale noch der zum Halbfinale gibt es gesetzte Teams, die jeweils erstgezogenen Teams genießen zunächst Heimrecht gegen die an zweiter Stelle gezogenen Teams.

Anzeige