Merkels Gäste: Ausländerkriminalität oder Messerstechereien von Muselmanen in Nürnberg

0
515
Polizei mit Blaulicht.
Blaulicht an einem Fahrzeug der Polizei. Quelle: Pixabay

Nürnberg, Deutschland (Weltexpress). Kein Tag scheint in dieser Bundesrepublik Deutschland ohne eine Messerstecherei über die Bühne zu gehen. Für Konzern- und Hofberichterstatter sticht dabei ein Mann einen Jungen nieder oder ab wie ein Schwein. wir wollen in der Wortwahl nicht zimperlich sein, sind doch die Muselmanen in der Wahl ihrer Messer auch nicht zimperlich.

Laut „Bild“ (21.10.2018) soll „ein 15-Jähriger in Nürnberg durch Messerstiche lebensbedrohlich verletzt“ worden sein, während zwei andere, angeblich 21 und 22 Jahre jung, „mit leichteren Verletzungen“ davongekommen sein sollen.

Erst der letzte Satz der Sringerpresse klärt darüber auf, dass die an der Messerstecherei Beteiligten Ausländer sind. Zitat: „Laut einem Polizeisprecher handelt es sich bei allen Beteiligten um Syrer.“ Super. Der Polizeisprecher hätte auch Merkels Gäste sagen können.

Der angeblich 32-Jährige Syrer wurde festgenommen. Sicherlich darf Merkels Gast bleiben und bekommt Vollpension.

Nebenbei merken Polizisten in Franken an, dass es nicht nur am Samstagabend zu einer Messerstecherei in Nürnberg kam, sondern bereits am Samstagvormittag.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung