Aus für Germanwings – Deutsche Lufthansa AG hat Restrukturierung ihrer Flugbetriebe beschlossen

Quelle: Pixabay, Foto: pschulz

Frankfurt am Main, Deutschland (Weltexpress). Die Deutsche Lufthansa AG liegt am Rhein, jedenfalls ist der Hauptsitz der Aktionsgesellschaft in Köln, aber noch nicht am Boden. Allerdings befinden sich zu viele Flugzeuge dort statt in der Luft. Besser aufgehoben wären diese hoch am Himmel und voll gefüllt – vor allem für die Börsen.

Unter der Überschrift „Lufthansa schrumpft alle Konzern-Airlines – Germanwings-Aus beschlossen“ wird unter „Airliners.de“ (7.4.2020) mitgeteilt, dass die „Lufthansa … mit einem ‚ersten Restrukturierungspaket‘ auf den erwarteten deutlichen und nachhaltigen Nachfragerückgang nach der Corona-Krise“ reagiere. „Die Flugbetriebe der Lufthansa-Group sollen verkleinert und verschlankt werden, für eine dauerhafte Kapazitätsreduktion sollen mehr als 40 der insgesamt 763 Flugzeuge stillgelegt werden, teilte der Konzern in einer Mitteilung mit.“

Zudem wird eine „Einschätzung von Konzernchef Carsten Spohr“ mitgeteilt, nach der „es Monate dauern“ werde, „bis die globalen Reisebeschränkungen vollständig aufgehoben sind und Jahre, bis die weltweite Nachfrage nach Flugreisen wieder dem Vorkrisen-Niveau entspreche. Die gefassten Beschlüsse beträfen daher fast alle Flugbetriebe der Lufthansa Group.“

„Airliners.de“ teilt mit, worüber auch „Reuters“ (7.4.2020) unter dem Titel „Lufthansa beendet Flugbetrieb von Germanwings“ unterrichtet, dass nämlich „die Tochter Germanwings … eingestellt“ werde. Germanwings war von 2002 bis heute die wichtigste Low-Cost-Tochter der Lufthansa, die 2015 in Eurowings überging. Dass „das Langstreckenangebot der Eurowings … deutlich verkleinert“ werde, das teilt „Spiegel“ (7.4.2020) mit. Unter der Überschrift „Coronakrise – Lufthansa schließt Germanwings“ heißt es, dass der Konzern „auch für die übrigen Töchter Brussels, Austrian und Swiss … Flugzeugstilllegungen“ ankündigte. „Zugleich wurden sämtliche Mietverträge mit anderen Fluggesellschaften gekündigt.“

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung